Digitales Körbewerfen

Die agenta Agenturgruppe schuf für ING DiBa eine Basketball-Simulation, die beim Albert-Schweitzer-Basketballturnier in Mannheim zum Einsatz kam.



Bild Basketball Dirk Nowitzki Diba

Die agenta Agenturgruppe schuf für ING DiBa eine Basketball-Simulation, die beim Albert-Schweitzer-Basketballturnier in Mannheim zum Einsatz kam.

Auf einer großen LED-Wand vor der Halle war ein Basketball-Korb zu sehen. Die Besucher konnten sich auf einer mobilen Webseite mit Facebook, Twitter oder Foursquare an der digitalen Plakatwand einchecken. Das System signalisierte dem Spieler dann auf dem Screen und seinem Smartphone, wann er mit seinen drei Freiwürfen an die Reihe kam. 

Den Wurf simulierte der Spieler dann mit seinem Mobilgerät in der Hand, wobei die Beschleunigungs- und Richtungssensoren den Bewegungsablauf erfassten und an das Steuerungssystem übertrugen. Hier startete dann der passende Film aus einer Bibliothek vorbereiteter 3D-Filme und der Ball versank entweder im virtuellen Korb oder sprang zurück. Eine Kamera nahm dabei ein Foto des Werfers auf und postete es auf seiner Facebook-Seite.

Ziel war es, zum einen das Engagement der Bank für den Basketballsport deutlich zu machen, zum anderen sollte das Mobiltelefon als zentraler Kommunikationsweg mit der ING Diba ins Spiel gebracht werden. Schließlich galt es auch noch, eine junge, leistungsorientierte Zielgruppe anzusprechen. Sein Handy tatsächlich geworfen hat übrigens nach Aussagen der Agentur nur einer.


Schlagworte: , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren