Bewegtbild

1826 entstanden die ersten Fotografien – und 1872 lernten sie laufen. Der britische Fotograf Eadweard Muybridge erstellte die Serienfotografie eines galoppierenden Pferdes. Doch seine chronofotografischen Aufnahmen mittels Daumenkino »abzuspielen«, reichte Muybridge nicht. 1879 entwickelte er das Zoopraxiskop.

mehr

Musikalischer Illustrator

»Bleib nicht stehen«: Illustrator Weed and Candy hat ein wunderschön poetisches Musikvideo für Raggaband aka Caramelo Criminal gemacht.

mehr

Creative Suite: Die nächste Generation

Als Box, als Download oder im Abonnement ist ab sofort die neueste Auflage der Adobe Creative Suite zu haben. Das kostenpflichtige Upgrade bringt neue Funktionen und Anwendungen.

mehr

Dirk Did It

Speziell für NBA Champion Dirk Nowitzki kreierte das Nike Kreativteam einen personalisierten Schuh mit aufwändiger Verpackung.

mehr

Digitales Körbewerfen

Die agenta Agenturgruppe schuf für ING DiBa eine Basketball-Simulation, die beim Albert-Schweitzer-Basketballturnier in Mannheim zum Einsatz kam.

mehr

Anzeige

Revolution auf der re:publica

Frühling in Arabien, Kriegsgreuel in Syrien, Zensur in Nordafrika und Occupy weltweit auf der re:publica.

mehr

PAGE Portfolio des Monats: 3deluxe motion

3deluxe motion lässt Dinge in Bewegung geraten und schafft virtuelle Welten, die faszinieren.

mehr

re:publica: Make Love not Porn

Let's talk about Sex - und wie er sein sollte: die einmalige Cindy Gallop auf der re:publica 2012. 

mehr

Einige von uns warten ein bisschen länger.

... Auf ein Spenderorgan. Mit einer ungewöhnlichen Aktion am Frankfurter Fernbahnhof will Ogilvy & Mather für die Stiftung Fürs Leben Aufmerksamkeit für Patienten auf der Warteliste wecken.

mehr

Anzeige

Sky Screen: Videokunst am Himmel

Ab morgen wird am Berliner Rosenthalerplatz jede Nacht am 22 Uhr internationale Videokunst zu sehen sein – kuratiert von Momentum Worldwide.

mehr

Inside Out: Anton Corbijn hautnah

Ab heute im Kino: Das spannende Porträt des Fotografen Anton Corbijn. Wir verlosen 3 x 2 Karten!

mehr

Die Characters sind los: Pictoplasma 2012

Beth Ditto auf Rollschuhen, Bambi in Mordlaune, ein Oscar-Kandidat - und ein Punga-Regisseur am Rande des Nervenzusammenbruchs: Die Pictoplasma 2012 hat einen tollen Start hingelegt - und wir waren dabei.

mehr

Tape-Art für Toyota

Déri Design kreierte einen Imagefilm für den neuen Toyota Yaris Hybrid, in dem Tape-Art zum Leben erwacht.

mehr

Anzeige

Neues aus dem Nike-Labor

Eine neue Episode der »Nike – Tales from the kitchen« – diesmal zur Entstehung des Nike »Free«.

mehr

Deutscher Webvideopreis – die Gewinner

Die Gewinner des Deutschen Webvideopreises 2012 stehen fest.

mehr

sound:frame 2012

Das Festival for Audiovisual Expression in Wien geht in die sechste Runde. Thema diesmal: »Substructions« (Unterbauten).

mehr

Nissan als Bollywood Star

Die Londoner Digitalagentur AKQA kreierte für Nissan die Kampagne »The New Star of India« – der Höhepunkt ist ein fünfminütiger Kurzfilm im Bollywood-Stil.

mehr

Anzeige

Challenge, Solution, Result

Was gehört in einen guten Einsendungsfilm und was nicht? Und ist nicht vielleicht die Zeit reif, über ganz neue Einreichungskonzepte nachzudenken?

mehr

Fingerpuppen für Investmentfonds

Sehr schräg: fischerAppelt startet eine Comedy-Webserie für die Initiative der Fondsgesellschaften »Investmentfonds. Nur für alle.« – und setzt dabei alberne Puppen ein, um Anlegern die Scheu vor Fonds zu nehmen.

mehr

Nach etlichen Experimenten mit Bewegungsaufzeichnungen und -wiedergaben als Wandprojektionen von Thomas Alva Edison (nygeschichte.blogspot.de) über Louis Le Prince (www.materialstoday.com) bis hin zu den Gebrüdern Skladanowsky (http://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/01191/index-16.html.de) und den Brüdern Lumière, beschritten die laufenden Bilder einen fortschrittlichen Weg.

Stummfilm, Trickfilm, Tonfilm, Farbfilm … heute. Die gesamte Entwicklung dauerte immerhin mehr als ein Jahrhundert und durchlief aufregende Zeiten durch verschiedenste Genres.

Ab den 1930er Jahren standen die ersten Fernsehgeräte wenn nicht im eigenen Wohnzimmer, so doch wenigstens in öffentlichen Fernsehstuben. Und seit den 1960er Jahren fand sich in fast jedem Haushalt ein TV-Gerät – hierzulande seit der Olympiade 1972 in München immer mehr in Farbe. Schon Mitte der 1950er Jahre läuteten die ersten Videokassettenrekorder das Videozeitalter ein.

Inzwischen befinden wir uns längst in der Ära des digitalen Bewegtbildes (www.tv-plattform.de); ein Umstand, der der Diversifizierung der mit Bewegtbild befassten Berufsbilder einen gewaltigen Schub verlieh. So änderte sich das Berufsleben in klassischen Berufsbildern wie des Cutters, Regisseurs, Produzenten und Kameramanns oder des Motion Designers und Stop Motion Designers nicht nur aufgrund der digitalen Technik, sondern auch neue Berufe wie Digital Artist oder 3D Artist kamen hinzu.

Streng genommen bezeichnet der Begriff Bewegtbild eine Abfolge von aneinandergereihten Einzelbildern, die vom Betrachter als sich bewegendes Bild wahrgenommen werden – entsprechende technische Hilfsmittel vorausgesetzt. Um dem menschlichen Auge eine ruckel- und flimmerfreie Darstellung zu bieten, braucht es beim Film 24 Bilder respektive Frames pro Sekunde. Bei Video und Fernsehen sind es 25 Bilder pro Sekunde beziehungsweise 50 Halbbilder (wikipedia.org/wiki/Halbbild).