Bewegtbild

1826 entstanden die ersten Fotografien – und 1872 lernten sie laufen. Der britische Fotograf Eadweard Muybridge erstellte die Serienfotografie eines galoppierenden Pferdes. Doch seine chronofotografischen Aufnahmen mittels Daumenkino »abzuspielen«, reichte Muybridge nicht. 1879 entwickelte er das Zoopraxiskop.

mehr

Die Geschichte der Universal-Sequence

Ein Video zeigt die Fortentwicklung des animierten Logos.

mehr

Max Hattler: Neue Soloshow

VJ-Artist Max Hattler zeigt seinen neuen Kurzfilm »Shift« ab diesem Freitag in der Londoner Tenderpixel Galerie.

mehr

Netter Spaß: Pimp Yourself Up

Purikura als App: Monki launcht Monki Mi.

mehr

Mach’s gut Mutti!

Von der patenten Glucke zur agilen Trendsetterin: In Ausgabe 04.2012 von PAGE beleuchten wir das neue Bild der Mutter – hier Clips dazu.

mehr

Anzeige

Wir wollen es wissen

Von simpel bis komplex: PAGE gibt einen Einblick in die Welt der Erklärvideos.

mehr

Lego-Kreationen

Schauen Sie in diesem Videoclip zum Ohrwurm von Stereotypes aus L.A. doch mal auf die Accessoires. Ein wunderbares Beispiel für die Lo-fi-Bildwelten, die Kreative aus Lego basteln ...

mehr

Zur Feier des Tages

… ein illustriertes Erklärvideo zum Schaltjahr.

mehr

Weekendsound von The Shins

In Szene gesetzt von Daniels.

mehr

Anzeige

Followfish – Guter Fang

Leagas Delaney kreierte für die Fischmarke Followfish einen neuen Animationsfilm – diesmal zum Thema Thunfisch.

mehr

Statt Lebenslauf: Videobewerbung über GetHired.com

Auf dem Portal GetHired.com können sich jobsuchende Kreative mit persönlichen Videobotschaften vorstellen und mit potentiellen Arbeitgebern videochatten.

mehr

Androp: soundreaktive Roboter im Musikvideo

Die japanische Agentur Party hat für die Band Androp ein Video mit soundreaktiven Robotern gebastelt.

mehr

Großartig: Chevrolet haut in die Tasten

OK Go lassen ein Auto Musik spielen – und landen einen riesigen Internet-Erfolg.

mehr

Anzeige

in/compatible: 25. transmediale

Bis zum 5. Februar dreht sich im Haus der Kulturen der Welt alles um Kunst und digitale Kultur – in einem großartigen Jubiläumsprogramm.

mehr

Nubot: Video Chat mit dem Avatar

Nubot ist ein japanischer Puppenroboter, mit dem Teilnehmer einer Telekonferenz aktiver beiwohnen können.

mehr

Bewegt euch

In PAGE 3.2011 stellen wir interessante Projekt aus dem Bereich Interactive Storytelling vor.

mehr

Überraschung für Raubkopierer

Scholz & Friends und Constantin Film drehten eine spezielle Version von »Blutzbrüdaz«, die sie extra für Raubkopierer ins Netz hochluden.

mehr

Anzeige

Rankin für Weight Watchers

Der neue Spot für Weight Watchers France stammt von der Agentur FRED & FARID Paris. Regie führte der Top-Fotograf Rankin.

mehr

Zaubertricks von Dior

Dior wirbt in einem neuen Video mit einer »Magic Show« für Lidschatten.

mehr

Nach etlichen Experimenten mit Bewegungsaufzeichnungen und -wiedergaben als Wandprojektionen von Thomas Alva Edison (nygeschichte.blogspot.de) über Louis Le Prince (www.materialstoday.com) bis hin zu den Gebrüdern Skladanowsky (http://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/01191/index-16.html.de) und den Brüdern Lumière, beschritten die laufenden Bilder einen fortschrittlichen Weg.

Stummfilm, Trickfilm, Tonfilm, Farbfilm … heute. Die gesamte Entwicklung dauerte immerhin mehr als ein Jahrhundert und durchlief aufregende Zeiten durch verschiedenste Genres.

Ab den 1930er Jahren standen die ersten Fernsehgeräte wenn nicht im eigenen Wohnzimmer, so doch wenigstens in öffentlichen Fernsehstuben. Und seit den 1960er Jahren fand sich in fast jedem Haushalt ein TV-Gerät – hierzulande seit der Olympiade 1972 in München immer mehr in Farbe. Schon Mitte der 1950er Jahre läuteten die ersten Videokassettenrekorder das Videozeitalter ein.

Inzwischen befinden wir uns längst in der Ära des digitalen Bewegtbildes (www.tv-plattform.de); ein Umstand, der der Diversifizierung der mit Bewegtbild befassten Berufsbilder einen gewaltigen Schub verlieh. So änderte sich das Berufsleben in klassischen Berufsbildern wie des Cutters, Regisseurs, Produzenten und Kameramanns oder des Motion Designers und Stop Motion Designers nicht nur aufgrund der digitalen Technik, sondern auch neue Berufe wie Digital Artist oder 3D Artist kamen hinzu.

Streng genommen bezeichnet der Begriff Bewegtbild eine Abfolge von aneinandergereihten Einzelbildern, die vom Betrachter als sich bewegendes Bild wahrgenommen werden – entsprechende technische Hilfsmittel vorausgesetzt. Um dem menschlichen Auge eine ruckel- und flimmerfreie Darstellung zu bieten, braucht es beim Film 24 Bilder respektive Frames pro Sekunde. Bei Video und Fernsehen sind es 25 Bilder pro Sekunde beziehungsweise 50 Halbbilder (wikipedia.org/wiki/Halbbild).