PAGE online

Die Revolution wie Kairoer sie sehen

U

ngewöhnliche Schau und Work in Progress mit gerade trauriger Aktualität: Das Museum für Kunst und Gewerbe zeigt »Neue Bilder einer andauernden Revolution«.

Am 25. Januar 2011 fing für die Menschen in Ägypten eine neue Zeitrechnung an. Die der Revolution, die auf dem Kairoer Tahrir-Platz begann und dessen Wirren bis heute anhalten.

Von bedeutenden Personen der Kairoer Kunst- und Kulturszene kuratiert, von Fotografen, Journalisten und Aktivisten, erzählt die Ausstellung »Kairo. Neue Bilder einer andauernden Revolution« aus ihrer Sicht von dem Aufbruch des Landes vor zwei Jahren bis hin zur Entmachtung Mursis und aktuellen Geschehnissen, die fortlaufend ergänzt werden.

Besonders dabei ist nicht nur, dass Personen wie der Filmemacher Philip Rizk, die Fotografen Thomas Hartwell und Tarek Hefny oder die Künstlerin Lara Baladi, die unmittelbar vor Ort waren und sind, die Sicht auf die Dinge konzipieren, sondern auch, dass dabei die unterschiedlichsten Medien zusammenfinden.

Zu sehen sind Arbeiten von 62 Teilnehmenden, darunter klassische fotojournalistische Arbeiten, Reportagen aus der Tageszeitung El Shorouk, Amateurfotografien und Videos, Twitter-Nachrichten und Künstlerarbeiten. Es werden Tweets klassischer Tagesberichterstattung gegenübergestellt, untersucht, wie flickr zur Dokumentation genutzt wird, und wie das relativ neue Medium der »Video-Augenzeugenschaft« Formen der Dokumentation verändert.

Gezeigt wird nicht nur ein Blick auf die Geschehnisse, sondern auch, welche Rolle die Bilderflut und die Arbeit der »Bürgerjournalisten« und auch die digitalen und sozialen Netzwerke bei der Entwicklung der Revolution gespielt haben – und spielen. Besonders interessant für die Schau ist in diesem Zusammenhang die Fotografie, die, gerade selbst im Umbruch befindlich, gleich mehrere Funktionen übernimmt: sie dokumentiert und legt Zeugnis ab, wirkt meinungsbildend, schafft Erinnerung, gedenkt der Opfer und nimmt Einfluss auf die Geschehnisse.

Ergänzend zur Ausstellung zeigt das Museum für Kunst und Gewerbe historische Fotografien, die im 19. Jahrhundert in Ägypten entstanden.

Kairo. Neue Bilder einer andauernden Revolution; Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, 16. August – 17. November 2013

 

Demonstranten während einer Rede auf dem Tahrir-Platz | Kairo, 8. April 2011 | Foto: Mosa’ab Elshamy
Bild: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
1/7
Aus der Serie Days of Anger | 2011 | Foto: Ivor Pricket
Bild: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
2/7
The Dragged Woman. Protestdemonstration Verteidigungsministerium | Kairo, 27. April 2012 | Foto: Jonathan Rashad
Bild: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
3/7
Hauptquartiers der Muslim Bruderschaft | 6. Dezember 2012 | Foto: Jonathan Rashaad
Bild: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
4/7
Toussy | Videokollektiv Mosireen | Foto: Jasmina Metwali
Bild: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
5/7
BlackBerry | Kairo, 2012 | Foto: Myriam Abdelaziz
Bild: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
6/7
Keine Identität ohne freie Nation | Abdeen, Kairo, 30. Januar 2011 | Thawra Media (Internet Platform) | Foto: User 543
Bild: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
7/7
Produkt: Sonderheft Das macht ein Motion Designer bei Deli Creative Collective
Sonderheft Das macht ein Motion Designer bei Deli Creative Collective
36-seitiges PAGE Connect Booklet: Anforderungen, Cases und Perspektiven im Motion Design

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren