Berufspraxis

»Geld oder Leben« – mit dieser Drohung kommen auch kreative High-Potenzials nicht gerade weit. Was kommt nach dem ersten genialen Wurf, mit dem viele Kreative oft schon in ihrer Studienzeit brillieren? Viele schieben aber auch schon früh Brot-und-Butter-Jobs, schnuppern früh rein in alle erdenklichen Sparten rund um Design und Development. Für sie und alle erfahreneren Köpfe, die vielleicht mal nachverhandeln sollten, veröffentlicht PAGE in regelmäßigen Abständen den Gehaltsreport.

mehr

Munken Works Stipendium

Arctic Paper vergibt im kommenden Jahr Stipendien an Künstler und Kreative in Berlin. Entwickelt wurde das Konzept von der Agentur Juno.

mehr

Motion-Designer online finden

Auf der neuen Plattform B2Reel können alle Kreativen, die im Bereich Motion Pictures arbeiten, ihre Showreels präsentieren – und alle, die einen Motion Designer brauchen, gezielt suchen.

mehr

Magazine und Broschüren bei Blurb!

Der Profi-Fotobuch-Service Blurb bietet seit neuestem auch die Möglichkeit, individuelle Magazine und Broschüren zu drucken.

mehr

Coworking-Plattform: Desksurfing

Das Netzwerk Ants with Friends hat eine Online-Plattform ins Leben gerufen, über die Freiberufler Arbeitsräume finden. Mittlerweile ist sie zu stattlicher Größe gewachsen.

mehr

Anzeige

Crowdfunding-Projekt »Two of One«

Die Designagentur Schusterjungen und Hurenkinder arbeitet an einer modernen Memory-App – und nutzt Crowdfunding, um ihre Idee zu finanzieren.

mehr

PlanBA: Orientierungshilfe für Designstudierende

Die Masterarbeit »PlanBA« von Sonja Wegner bietet »Berufliche Orientierung für Designstudierende«. Jetzt ist sie als E-Book erschienen.

mehr

Was macht den Designer-Traumjob aus?

Gehalt? Kollegen? Freiheit? Designerdock hat rund 600 Designer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gefragt: Welche Kriterien sind für berufliche Zufriedenheit verantwortlich? Und welche definieren den Traumjob? Jetzt stehen die Ergebnisse der Umfrage fest.

mehr

BDG-Gründerfibel für Kommunikationsdesigner

Alles, was selbstständige Designer und Designerinnen für den Berufsalltag wissen müssen, fasst die BDG-Gründerfibel von Christian Büning zusammen.

mehr

Anzeige

Hacker-Recruiting im Quellcode

Razorfish entwickelte für McDonald’s die Crowdsourcing-Kampagne »Mein Burger«, in der Kunden ihren eigenen Burger kreieren können. Im Quellcode versteckte die Agentur eine Recruitmentkampagne für Hacker.

mehr

Buchhaltungs-Service für Freelancer

Das neue Start Up »tagwerk« aus Hamburg nimmt Freelancern die Buchhaltung ab: Projekte und Kunden verwalten, Zeiten und Ausgaben erfassen, Rechnungen erstellen, und sogar Controlling.

mehr

Ordentliche Bezahlung per brandneuer App

Zeitaufwand abschätzen, Nutzungen berechnen – und das Angebot sofort per Mail abschicken: der DESIGNFEECalculator.

mehr

Das war die Jellyweek 2012

Vom 16. bis 20. Januar war die Coworking-Szene in Aufruhr und feierte die erste globale Jellyweek. Wir sprachen mit Organisatorin Anni Roolf über die Woche.

mehr

Anzeige

Lorem Ipsum Recruiting

Jung von Matt/Alster versteckte im Blindtext eine Überraschung für Grafiker und Art Directoren.

mehr

Das iD-institute ist gestartet

Die Designer Regina und Wolfgang Hanke haben das International Design Institute gegründet, das Designer und Unternehmen weltweit zusammen bringen soll. Wir sprachen mit den Gründern.

mehr

Katapult ruft zum Wettbewerb für filmende Fotografen auf

Neuer Wettbewerb für filmende Fotografen.

mehr

»My son does advertising«

Der New Yorker Jobmarkt für Werber ist hart. Die Eltern von Max und Manuel helfen ihren Söhnen mit einem Blog auf die Sprünge.

mehr

Anzeige

Finden & Gefunden werden

Ergänzende Tipps und Links zur Titelgeschichte.

mehr

Info-Veranstaltung für Existenzgründer

Und doch ist Gestaltung und Entwicklung kein Malen nach Zahlen – Expertise, ein gutes Selbstmanagement, Selbstbehauptung und eine ausgewogene Work-Life-Balance sind wichtig, damit man möglichst lange im Job bleibt. Nicht zuletzt berichten wir auch über sprühende Designköpfe, die den Agenturen, Redaktionen und Designabteilungen großer Unternehmen den Rücken kehrten, um entweder als Selbstständige eigene Designdomänen zu besetzen oder gänzlich andere Branchen für sich zu erschließen. Denn eigentlich gilt: Design ist überall drin.