Was man schon immer über Farbe wissen wollte

Farben sind gerade Trend: leuchtend, gebrochen, abgetönt und prägnant. Farbexperte Patrick Baty führt durch drei Jahrhunderte Anstrichmittel – und das ist superspannend.



Im Leben von Patrick Baty dreht sich alles um Farben. Und das schon von Kindesbeinen an.

1960 gründete sein Vater das legendäre Londoner Farbengeschäft »Papers and Paints«, was Patrick Baty heute führt, er ist Berater bei der Restaurierung historischer Gebäude, hält Vorlesung über Farben und schreibt darüber.

Auf 352 Seiten breitet er jetzt sein Wissen aus. Und das reicht von Farbtönen wie Pfirsichblütenrot, Granatapfel oder Turners Patentgelb, benannt nach dem berühmten Maler, zu Lampenschwarz und Entengrün.

In einer Zeit, in der jeder Hipster bei seiner Wohnungsrenovierung eine Farbkarte von Farrow & Balls zur Hand nimmt, erzählt Baty von traditionellen Pigmenten und der Herstellung von Kalk- oder Milchfarben, von Anstrich- und von Holzfarben, erläutert Farbtheorien aus verschiedenen Jahrhunderten und erste Farbsysteme, zeigt Farben in Herrenhäusern, Museen oder Schulen – und das vom 17. bis zum 20. Jahrhundert und mit mehr als 100 Abbildungen, Farbtafeln- und kreisen, Malerei und Interior-Fotografie.

Anstrichfarben begegnen uns tagtäglich schreibt Baty, doch wir beachten sie nicht weiter.

Nach der Lektüre seines Buches wird einem das nicht mehr passieren. Der Blick wird ein anderer sein. Auf alle Farben.

Patrick Baty: Die Natur der Farben, DuMont Buchverlag, 352 Seiten, 49 Euro, ISBN 978-3-8321-9943-2


Schlagworte: ,




Eine Antwort zu “Was man schon immer über Farbe wissen wollte”

  1. Ralph Höllrigl sagt:

    Kleine Richtigstellung, es handelt sich um Patrick Baty, nicht Bay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × drei =

Das könnte Sie auch interessieren