Sexy Selbstironie: Coole Identity für Alexa Chung

Es war nur eine Frage der Zeit, bis Stil-Ikone Alexa Chung ihre eigene Kollektion herausbringt. Eine Überraschung aber ist, wie herrlich selbstironisch dessen Identity von Star-Studio Frith ausgefallen ist.



So kann man ein Logo auch designen: das AC der Initialen von Alexa Chung, die ihr brandneues Modelabel einfach nach ihr selbst benannt hat, arrangierte das Londoner Studio Frith zu einer Wortmarke, die Wellen wirft, denn sie hängten das C einfach horizontal an das A an.

Und  auch sonst ist bei der Corporate Identity nicht allzu viel Ernst angesagt, ziehen die Models eine Schnute, werden Sweat-Shirts über die Beine gezogen, Jeans verkehrt herum getragen, Jacken über das Gesicht gestülpt.

Die Schönheit kommt dennoch nicht zu kurz – vor allem auch nicht beim Packaging, wo die rosafarbene Schrift auf braune Pappschachteln mit beigen Seidenbändern trifft oder das Signet in Dunkelblau auf Kartons in Seegrün. Und dazu werden die Einkäufe in Seidenpapier gewickelt, auf das chinesische Porzellankatzen gedruckt sind.

Wie in ihrem eigenen Styling selbst, das jenseits von einer Übersexualisierung à la Kardashian reichlich Stil beweist, zeigt auch das Label von Alexa Chung, das Weiblichkeit nichts mit High Heels, laszivem Augenaufschlag oder halboffenen Mündern zu tun hat, sondern, dass Selbstironie auch ganz schön sexy sein kann.


Schlagworte: , , ,





2 Kommentare


  1. Online Redaktion

    Liebe Lisa, vielen Dank für den Hinweis, in der Tat handelt es sich um den medizinisch unbedenklichen Augenaufschlag und wir haben den Text dahingehend korrigiert!:) Viele Grüße, Dein PAGE-Team


  2. Lisa Menzel

    Hej liebes PAGE-Team,

    ich hoffe der laszive Augenausschlag ist ein Schreibfehler und es heißt Augenaufschlag… alles andere würde mich doch sehr verstören. o.O

    Viele Grüße
    Lisa


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren