PAGE online

Reckon: Wie Nachrichten für eine neue Generation aussehen

Designstudio und Type-Foundry In-House International hat das Medienunternehmen Reckon rebranded: als junges und regionales Nachrichtenportal – und mit Unterstützung von Google.

Es ist erst fünf Jahre her, dass Reckon in Alabama, gestartet ist. Ein regionales Nachrichtenportal für den Süden der USA und mit Unterstützung der Google News Initiative.

Der Anspruch: Journalismus neu zu denken, in engeren Kontakt mit den Leser:innen zu treten und sie zudem stärker mit Social Media, mit Nachbarschafts-Portalen und Events zu verbinden.

Es folgten zahlreiche Preise, darunter ein Pulitzer Prize für den Podcast Unjustifiable.

Jung und regional

Gleichzeitig wollte die Reckon ihren Fokus weiter schärfen, ihn direkt auf ein junges Publikum ausrichten, auf die Identität als Southener und so die Regionalität auch auf diese Weise noch verstärken.

Schon lange wird das Sterben der regionalen Zeitungen in den USA mit Besorgnis betrachtet, da die Menschen dadurch nicht mehr über das, was in ihrer unmittelbaren Umgebung geschieht, unabhängig unterrichtet werden.

Und verstärkt hat es in den letzten Jahren deshalb journalistischen Nachwuchs gerade auch zur regionaler Berichterstattung hingezogen.

Energetisches Rebranding

Zu der stärkeren regionalen Ausrichtung Reckons, zu der im Vorfeld zahlreiche Studien durchgeführt wurden, gehört dazu auch das Rebranding, das In-House International, Designstudio und Typy-Foundry aus Austin, Texas, entwickelte.

Farben der Region, die an den weiten Himmel, an die Sonne, Wälder und Felder erinnern, durchziehen zart abgetönt das Erscheinungsbild.

Zudem bestimmen Kreise das Corporate Design, kreisrund ausgeschnittene Bilder und auch das Logo in Form eines r findet sich in einem Kreis wieder – oder stilisiert als Kreis und Rechteck, die aufeinanderfolgen, sich überlappen und in verschiedenen Farbtönen vibrieren.

Prägnante Layouts

Die Schriften können wie Claims ganze Seiten dominieren oder sind schon mal um 90 Grad hochgestellt, die Icons sind simpel und bold, die Fotografie stellt die Southeners selbst in den Mittelpunkt und die Bildsprache ist grafisch und bunt.

Ruft man die Reckon-Website auf, erscheinen Kategorien wie pandemic, racial justice, economy, environment und women.

Pfeile garantieren eine einfache und schnelle Navigation durch mehrteilige Social Media Geschichten, die in Layout- und Bewegtbild-Templates angelegt sind.

Und natürlich gibt es Merchandise: Sticker und T-Shirts mit dem Claim Courageously Curious oder mit den Kreisen, die das Rebranding durchziehen und auf den Shirts zu Konfetti werden.

A Media Brand for a New Generation of Southerners nennt Reckon sich. Gleichzeitig ist das neue Corporate Design System darauf ausgelegt, dass zu dieser neuen Generation im Süden, noch weitere in anderen Regionen hinzukommen.

Produkt: eDossier »Brand Implementation und Management«
eDossier »Brand Implementation und Management«
Corporate Design und Markenrelaunch: Wie Designagenturen ihre Kunden bei der Einführung einer neuen CI unterstützen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren