Neues Erscheinungsbild für Jüdisches Museum Frankfurt

Eine Kulturmarke inhaltlich und visuell weiterentwickeln …



© Markwald Neusitzer Identity für das Jüdische Museum Frankfurt

Das Jüdische Museum Frankfurt ist das älteste seiner Art in Deutschland und feiert in 2018 sein 30-jähriges Bestehen. So bekommt es eine erweiterte inhaltliche Ausrichtung inklusive zusätzlichem Gebäudeteil und neuen Angeboten sowie einem frischen Erscheinungsbild.

Das neue Corporate Design für das Jüdische Museum Frankfurt, der Erweiterungsbau am Untermainkai ist derzeit übrigens noch (seit Mitte 2015) wegen der Renovierungs- und Umbauarbeiten geschlossen und wird im nächsten Jahr eröffnet, stammt von der ebenso in Frankfurt ansässigen Designagentur Markwald Neusitzer Identity.

Seit einiger Zeit arbeitet die Agentur an der Corporate Identity, die nun zeitgleich zur inhaltlichen Neuausrichtung und dem 30-jährigen Jubiläum Stück für Stück gelauncht wird. Die frische CI, Ende Januar 2018 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, soll Offenheit kommunizieren und sich visuell aufs lokale Umfeld beziehen, so heißt es in der Pressemeldung.

Die Bildmarke besteht aus den zwei Buchstaben J und M, worin das J als Ganzes zu sehen ist und das M hingegen im Anschnitt gezeigt wird – in Kombination mit dem J jedoch wieder als ganzes M erscheint. Die Schräge verweist auf Bilder und Umschlagseiten in den Druckmedien, die diagonal angeschnitten werden. Diese Schrägstriche findet man beispielsweise auch auf dem Deckblatt der Broschüren und darin wieder sowie auf den Visitenkarten. Sie trennen Überschriften von Teasertexten und Bildern. Die unterschiedlichen Museumsangebote sind zudem farblich verschieden.

Das Projekt ist noch lange nicht abgeschlossen, wie man auf dem Bild der Baustelle sehen kann, die neue Wort-Bild-Marke des Jüdischen Museums wurde kürzlich auf der Gebäudewand enthüllt.

 

 


Schlagworte: , , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren