PAGE online

Lass reden: Der neue Penny Weihnachtsfilm ist da!

Nach dem Penny-Weihnachtsspot »Der Wunsch«, der im letzten Jahr für Furore sorgte, bringt Serviceplan erneut die aktuelle gesellschaftliche Lage auf den Punkt und plädiert in »Der Riss« dafür, wieder aufeinander zuzugehen.

Krieg, Pandemie, Klimakrise. Die Nerven liegen blank – und aus einem Miteinander ist längst ein Gegeneinander geworden.

Was das bedeutet, zeigt die Leadagentur Serviceplan Campaign München in einem Wohnblock irgendwo in Deutschland. In der Tiefgarage, im Fahrstuhl und auch hinter verschlossenen Türen, geraten die Bewohner:innen aneinander während sich dazu in Wänden, Türen, Böden und Decken immer größere Risse auftun …

Die Erwartungen waren hoch, nachdem im letzten Jahr der emotionale Penny-Weihnachtsspot »Der Wunsch« Rekorde brach, in dem eine Mutter an die vielen Entbehrungen erinnert, die Jugendliche während der Pandemie auf sich nehmen müssen.

Auch jetzt legt das Serviceplan-Team den Finger in die Wunde, zeigt die Spaltung der Gesellschaft – und wirbt eindringlich dafür, mehr Verständnis füreinander zu haben, Barrieren abzubauen und einander wieder zuzuhören.

Harte Bilder, starker Claim

Kaum veröffentlicht, wurde der Spot bereits fast 400.000 Mal angeschaut und viele haben sich überschwänglich für den Appell bedankt.

»Wir alle können etwas gegen die Risse in unserer Gesellschaft tun: Wir können aufeinander zugehen«, heißt es am Ende des Vierminüters, den Regisseur Seb Edwards drehte.

»Wir haben unseren Weihnachtsfilm mit kulturellen Themen aufgeladen, an denen wirklich niemand vorbeikommt. Meinungen treffen aufeinander und lassen einen ganzen Wohnblock wortwörtlich daran zerbrechen«, sagt Christoph Everke, Kreativgeschäftsführer von Serviceplan Campaign. »Die Themen sind so schonungslos dargestellt und aus dem Leben gegriffen, dass sich alle ertappt fühlen. Das sorgt für Gänsehaut, ein gewisses Unbehagen und hoffentlich zum Umdenken.«

Erweiterte Kampagne

Über den Spot hinaus bietet Serviceplan in Zusammenarbeit mit dem Forum für Streitkultur und mit weiterführendem Informationsmaterial der Initiative Offene Gesellschaft auf Penny.de Tipps für konstruktive Diskussionen – und hat den Influencer Jonas Ems dafür gewonnen, die Kampagne auf seinen TikTok und YouTube Kanälen zu begleiten.

Neben YouTube, Facebook und Instagram wird der Penny-Weihnachtsfilm in den Kinos gezeigt und von umfangreichen Assets begleitet.

Produkt: PAGE 1.2019
PAGE 1.2019
Social Design ++ UX/UI Design für Kids ++ Less Design ++ Intelligente Schrift ++ Ratgeber: Papier ++ UX Design: Modal Screens ++ Plötzlich Chef

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Hallo Leute,
    nix für ungut, aber ich bin der Meinung, dieser Spot hat nichts mit dem aufkommenden Gefühl von Weihnachten oder Weihnachtsfrieden zu tun. Was ja allgemein in dieser Zeit proklamiert wird… nicht nur, um Verkaufszahlen hochzutreiben, sondern auch das Gefühl von “Friede, Freude, Eierkuchen” herauf zu beschwören… Dass das “heile Welt-Spielen” bedeutet, ist mir klar, aber mit diesem Spot hinterlasst ihr nur Fassungslosigkeit und Hilflosigkeit, Tränen im Auge des Betrachters, um es mal so zu sagen. Ich persönlich fühle mich beschuldigt mit diesem Spot – das ist wie eine pauschale Verurteilung; das gefällt mir nicht. Okay, Werbung darf unbequem sein und aufrütteln und den Finger in die Wunde legen, aber das ist zu krass…
    Meine Meinung…
    Frohe Weihnachten…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren