Aus zwei mach eins: Herrlich kühne Museums-Identity

Mit dem Corporate Design für das neu konzipierte Frans Hals Museum zeigt die Designagentur KesselsKramer erneut, was für grandiose kreative Funken Humor und Unbekümmertheit schlagen können.



Wie in der aktuellen PAGE 07.2018 berichtet, hat die Designagentur KesselsKramer das Branding des neuen Frans Hals Museums in Haarlem übernommen.

Und die Amsterdamer Kreativen sind bekannt für ungewöhnliche Museums-Identities. Es ist ebenso ein gestalterischer Triumph wie auch das NRW Forum in Düsseldorf, das sie mit übermütiger wie smarter Krakelei überzogen.

Nicht weniger gewagt ist das neue Corporate Design des Frans Hals Museums. Da dieses Haus, berühmt für seine niederländische Malerei des Goldenen Jahrhunderts, nach der Zusammenlegung mit dem De Hallen Museum neben der Kunst aus dem 16. Jahrhundert zeitgenössische Fotografie, Installation und ähnliches zeigt, macht KesselsKramer das in der Identity sichtbar.

Und wie! Statt zu unterstreichen, wie die unterschiedlichen Epochen sich bedingen, lassen die Designer die Gegensätze zusammenprallen: In Plakaten, auf denen alte Meister und neue Wilde sich zu überraschenden Bildern zusammenfügen, und in einem kunterbunten Design, das von der Geschäftsausstattung über die Räumlichkeiten bis hin zum Merchandise reicht.

Pixels meet paint nennt KesselKramers ihr Konzept selbst und besonders schön ist das auch auf der Museumswebsite umgesetzt, die man unbedingt besuchen sollte – Konfetti inklusive.


Schlagworte: , ,




Eine Antwort zu “Aus zwei mach eins: Herrlich kühne Museums-Identity”

  1. Edda Gansz sagt:

    Auch wieder ein sehr interessanter und kreativer Artikel. Vielen Dank dafür. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren