PAGE online

Aufregende Entdeckungen: Packender Relaunch von Fusebox

Fusebox ist eine Institution in Austin, Texas, eine Kunstorganisation, die sich ganz der Performance verschrieben hat und das jetzt mit einer neuen Identity von In-House Int’l, die so vielfältig und aufregend wie das Festival selbst ist.

In-House Int’l, Kreativstudio und Foundry, ist bekannt für seine Schriften, die weit mehr als als nur Buchstaben sind, die sich aufeinander türmen, zu Bildern formen, die ihre Form verändern und in den unterschiedlichsten Farben leuchten.

Ganz so wie das Redesign, das die Kreativen aus Austin für das Fusebox Festival entwickelt haben, das in ihrer texanischen Heimat stattfindet.

Legendär ist die Kunstorganisation, die sich der Performance verschrieben hat und alljährlich unvergessliche Live-Auftritte internationaler Künstler:innen an unterschiedlichsten Orten präsentiert.

Denn einen eigenen Veranstaltungsort hat Fusebox nicht. Stattdessen bringt es die Kunst in die ganze Stadt. Und das bereits seit 20 Jahren.

Ein »verstecktes Juwel« nennt Michu Benaim Steiner, CEO und Founder von In-House Int’l Fusebox und beschreibt, dass der Kern des Rebranding dadurch entstanden ist, dass Künstler:innen und Fans von Fusebox damit hadern, das Festival zu beschreiben.

Schließlich sei das Erlebte unique, versetze einen in den unmittelbaren Moment, lasse den Alltag vergessen und einen unbändig lebendig fühlen. Und das sei schwer in Worte zu fassen.

In Visuals aber schon. Und so spiegelt das neue Erscheinungsbild die Energie und den Entdeckergeist des Festivals auf vielfältige Weise wider.

Am Anfang stand dabei erstmal den Namen von Fusebox Festival schlicht zu Fusebox zu ändern. Prägnant und mit genau der Power, die auch Fusebox hat.

Der gekürzte Name wird zum Wortlogo, das um die Ecke geht, Dach und offener Rahmen gleichzeitig ist und sich so ganz flexibel den unterschiedlichsten Möglichkeiten anpassen kann.

Unter dem Wortlogo-Winkel kommen die zahlreichen Programme zusammen – und das mit einem modularen und strukturiertem Layoutsystem, das sich aus Formen, Farben, aus Fotografien, Informationen und einem Rastersystem zusammensetzt

Fotos, Filme, Farben und Formen legen sich dabei übereinander, schimmern und leuchten, verschmelzen, setzen sich voneinander ab oder werden von Strahlen umgeben.

Schlägt die Schrift des Logos wie Bässe aus, zieht sich in die Länge, vibriert dazu ein Strahlenkranz in unterschiedlichsten Farben, ziehen Punktraster sich durch das Erscheinungsbild, verschmelzen Streifen und Fotografie – und visualisieren die Essenz von Fusebox.

»Konzeptionell spricht das Logo auf einer ganz grundlegenden Ebene an, wer wir sind, und das auf eine originelle, überzeugende Weise«, sagt Ron Berry, der geschäftsführende Direktor von Fusebox. »Das neue Erscheinungsbild ist von unschätzbarem und entscheidenden Wert und bildet die Grundlage, um uns voranzubringen.«

Produkt: PAGE 2022-03
PAGE 2022-03
Kreative & Kunden ++ Ekel in der Markenkommunikation ++ Packaging Design: 5 Trends ++ Making-of Genderneutraler Variable Font ++ SPECIAL Studio ELLA ++ Making-of Literatur-Experience »Goethe VR« ++ Impostor-Syndrom bei Kreativen ++ Top 50: die kreativsten Agenturen ++ EXTRA PAGE Connect: Society Centered Design

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren