Afound: H&M wird Outlet-Store – mit einer Identity von Kurppa Hosk

Vintage und Fremdmarken: Mit seiner neuesten Marke Afound erfindet H&M sich neu.



Um sich dem im Umbruch befindlichem Einzelhandelsmarkt anzupassen, hat H&M die Plattform Afound ins Leben gerufen. Eine Art Outlet Store, der in Stockholm als Geschäft existiert und darüber hinaus auch Webstore ist.

Das Besondere: Dort kann man nicht nur Kleidung des H&M Konzerns kaufen, zu dem u.a. Cos, Monki, Weekdays, Arket … and other stories gehören, sondern auch von anderen, fremden Marken. Was das Angebot vereint, sind die reduzierten Preise und ihre streng kuratierte Auswahl.

Denn das ist, was der Verbraucher möchte, sagen H&M – und Kurppa Hosk Designagentur aus Stockholm, die gemeinsam das Konzept von Afound entwickelten.

Dabei machen sie im Geschäft und Onlinestore keinen Unterschied zwischen Vintage und Neuware und auch nicht zwischen hoch- oder niedrigpreisigen Artikeln.

Der Mix zählt, die kuratierte Vorauswahl, die Style-Inspiration und natürlich auch die reduzierten Preise.

Die Identity, die Kurppa Hosk entwickelte, basiert ganz auf einem eigens entwickelten Font, der ganz schlicht, klar und modern ist und aus dem sich auch das Wortlogo zusammensetzt – mit einem hochgestellten und unterstrichenem A.

Der pinke Balken unter dem A findet sich bei den Sonderangeboten wieder, streicht den ursprünglichen Preis durch und wird so zum Icon für Schnäppchen.

Immer den Outlet-Charakter von Afound unterstreichend, ist er auch in der Geschäftsausstattung zu finden, auf Packagings, Schreibwaren und Papiertaschen.


Schlagworte: , , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren