PAGE online

Zum Wohl!

Coole Sache: Einige Studierende der Hochschule Augsburg können die von ihnen gestalteten Weinetiketten jetzt im Regal bewundern.

Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen: Die Weinregale in den Geschäften werden immer interessanter – dank ausgefalle­ne­rer Aufmachung und professionel­lem Etikettendesign.

Kein Wunder also, dass der Augsburger Weinhändler Vi­no­polis sich kreative Unterstützung von Studentenaus dem Studiengang Kommunikationsdesign der Hochschule Augsburg holte, unterstützt von Projektleiter Professor Stefan Bufler. Nach einem Briefing samt Weinprobe entwarfen mehr als dreißig Stu­dierende diverse Etiketten (samt Na­mensfindung) und setzten dabei un­terschiedliche gestalterische Mittel ein.

Briefingtermin bei Vinopolis
1/7
Briefingtermin bei Vinopolis
2/7
Briefingtermin bei Vinopolis
3/7
Abschlusspräsentation bei Vinopolis
4/7
Abschlusspräsentation bei Vinopolis
5/7
Abschlusspräsentation bei Vinopolis
6/7
Die ganze Gruppe bei der Abschlusspräsentation bei Vinopolis
7/7

Das Ergebnis präsentierten sie vorm Kunden, der nicht nur Preise für das beste Etikett, die beste Reihe und das beste Portfolio vergab, sondern auch 16 Entwürfe ankaufte. Davon pro­duzierte Vinopolis bisher vier Etiketten. Diese können die Studierenden jetzt auf jeweils circa 15 000 Flaschen bewundern – nicht schlecht für ein Projekt im dritten Semester!

Amir Steinberg
1/17
Amir Steinberg
2/17
Christian Merk
3/17
Christian Merk
4/17
Christian Merk: realisierter Entwurf
5/17
Christian Merk: realisierter Entwurf
6/17
Eva König
7/17
Gino Kellner
8/17
Jolane Schaffner
9/17
Jolane Schaffner
10/17
Lucia Ott
11/17
Marlene Hilbig
12/17
Sandrina Fuchs
13/17
Sebastian Nitsche
14/17
Sebastian Nitsche
15/17
Stephanie Rabe
16/17
Marina Maccari
17/17
Über 30 Studierende und jede Menge tolle Ideen. Vinopolis meldete bereits Interesse an sechs weiteren Entwürfen an

Merken

Merken

Merken

Produkt: eDossier: »Ausbildung in der Kreativbranche«
eDossier: »Ausbildung in der Kreativbranche«
Studiengänge & Lehrkonzepte für die Jobs von morgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren