Zum Wohl!

Coole Sache: Einige Studierende der Hochschule Augsburg können die von ihnen gestalteten Weinetiketten jetzt im Regal bewundern.



Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen: Die Weinregale in den Geschäften werden immer interessanter – dank ausgefalle­ne­rer Aufmachung und professionel­lem Etikettendesign.

Kein Wunder also, dass der Augsburger Weinhändler Vi­no­polis sich kreative Unterstützung von Studentenaus dem Studiengang Kommunikationsdesign der Hochschule Augsburg holte, unterstützt von Projektleiter Professor Stefan Bufler. Nach einem Briefing samt Weinprobe entwarfen mehr als dreißig Stu­dierende diverse Etiketten (samt Na­mensfindung) und setzten dabei un­terschiedliche gestalterische Mittel ein.

Das Ergebnis präsentierten sie vorm Kunden, der nicht nur Preise für das beste Etikett, die beste Reihe und das beste Portfolio vergab, sondern auch 16 Entwürfe ankaufte. Davon pro­duzierte Vinopolis bisher vier Etiketten. Diese können die Studierenden jetzt auf jeweils circa 15 000 Flaschen bewundern – nicht schlecht für ein Projekt im dritten Semester!


Über 30 Studierende und jede Menge tolle Ideen. Vinopolis meldete bereits Interesse an sechs weiteren Entwürfen an

Merken

Merken

Merken


Schlagworte: , , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren