So toll kann das Packaging von Medikamenten aussehen

Schöner, illustrierter Schmerz: Die Studentin Janny Ji entwirft ein Packagaging für Rite Aid, das zeigt, wo und wie es weh tut.



Janny Ji, Studentin am Maryland Institute College of Art hat als Semesterarbeit ein besonderes Erscheinungsbild entwickelt.

Für die Rite Aid Pharmacy, eine der größten Apotheken der USA, hat sie ein Packaging für Schmerztabletten entwickelt, das so eindringlich wie schön ist.

Im Stil von Gouachen hat sie Medikamente gegen Migräne, Verdauungsprobleme und Durchfall gestaltet, die mit leuchten Rot- und Rosatönen arbeiten und mit viel Weißraum.

Branding, das zeigt, wo es weh tut

Im Zentrum des Corporate Designs von Janny Ji stehen die betroffenen Organe selbst, die an den Stellen, an denen der Schmerz sitzt, Rot gestaltet sind.

Man kann förmlich spüren, wie er dort pocht, brennt, drückt – bis man die jeweiligen Medikamente dagegen eingenommen hat.

Der Weißraum wird für Informationen genutzt, die ganz clean, medizinisch und schnörkellos präsentiert werden.

Ein tolles Projekt von dem sich wünschen würde, dass es umgesetzt wird.

 

 


Schlagworte: , , ,




Eine Antwort zu “So toll kann das Packaging von Medikamenten aussehen”

  1. Ist das erlaubt, Medikamente durch Packaging attraktiver zu machen? Könnte einen schönen Placeboeffekt haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren