PAGE online

Freelens Talk: Was Fotografen über Coronahilfen wissen sollten

Freelens, der Verband der Fotografinnen und Fotografen, erläutert in einem Talk, welche Coronahilfen man als Fotograf bekommt, wie man mit den Angeboten am besten umgeht und welche Forderungen man stellen sollte.

Bild: © Lucas Wahl 2012

Welche staatlichen Hilfsangebote gibt es? Wird man die bisher verteilten Hilfsgelder behalten dürfen? Wie groß ist die Gefahr, unfreiwillig wegen Subventionsbetrug belangt zu werden? Welche Hilfen schließen sich aus? Und welche zusätzlichen Handlungsmöglichkeiten gibt es?

Das sind einige der Fragen, die Freelens, der Verband der Fotografinnen und Fotografen in dem Online-Expertentalk »Coronahilfen für Fotograf:innen« beantworten möchte.

Geladen sind unter anderem die Steuerberaterin Claudia Giliard, der Rechtsanwalt Dr. Christoph Lindheim, Freelens-Geschäftsführer Lutz Fischmann, die Fotografin und Freelens-Vorsitzende Jana Erb und der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Alexander S. Kritikos.

Neben konkreten Hilfen geht es auch um Forderungen und Vorschläge, die man an die Politik richten kann.

Der Talk beginnt am Sonntag, 29. November 2020, um 16 Uhr, findet online statt und wird live auf dem Freelens Facebook Account und dem YouTube-Kanal von Freelens übertragen.

Teilnehmer können interaktiv mitwirken und über die Kommentarfunktion Fragen stellen, die ausgewertet und an das Podium weitergeleitet werden.

Wer nicht live dabei sein kann: die Veranstaltung wird aufgezeichnet.

 

 

Produkt: PAGE 02.2020 Digital
PAGE 02.2020 Digital
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren