Food-Topia: Ausstellungskatalog von Studierenden

Studierende der Hochschule Pforzheim gestalteten Magaloge und Illustrationen für das Museum Brot und Kunst – Forum Welternährung in Ulm.



Es ist immer wieder schön, wenn es Studenten­projekte »in real life« zu sehen gibt. Diese Möglichkeit erhielten Studieren­de der Visuel­len Kommunikation an der Hochschule Pforzheim, die Ausstellungs­kataloge und Illustratio­nen zur Wie­der­eröffnung des Museum Brot und Kunst – Forum Welternährung in Ulm gestalteten.

Die Ausstellung »Food-To­pia – Essen in der Zukunft« widmet sich drei Themen oder Zukunftsmodellen der Ernährung: der Expansion ins All, dem Umden­ken und Umverteilen sowie den nach­hal­ti­gen Tech­no­logien.

Die Studierenden ge­stal­­te­ten einen Magalog – also eine Mischung aus Magazin und Kata­log. Eine Jury wählte drei Gewin­ner­kon­zep­te: »Die Brotbox« von Chris­ti­na Schieß, »Die Mahl Zeit« von Mahsad Durandish – dieses Konzept wird tatsächlich umgesetzt – und »Foodtopia« von Lukas Sprin­ger.





Teil des Projekts war zudem ein Illustrationskurs, dessen Ergebnisse in die Magazine einflossen und auch in der Ausstellung vertreten sind. Hier überzeugten Berna Arat, Yoojae Choi und Maria Hohnstein mit ihren Visionen zum Thema Nahrung. Während die Kataloge sowie die Illustrationen von Studierenden aus dem vierten Semes­ter stammen, werden in der Ausstel­lung auch von Erstse­mes­­tern gestalte­te Booklets zu sehen sein. Das Museum eröffnet im Juli.






Schlagworte: , , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren