Das Alumninetzwerk von morgen

Studierende der HAWK entwickelten eine smarte Anwendung, um Studierende, Absolventen, Hochschule und Unternehmen zu vernetzen.



Profil erstellen, Kommilitonen, Alumni und Unternehmen kontaktieren: Die App next hilft beim Vernetzen und bei der Karriereplanung

Alumninetzwer­ke aufzubauen und zu pflegen stellt für Hoch­schu­len eine echte Herausforderung dar: ­Ei­ne smarte Unterstützung dafür ist also ei­ne ziemlich gute Idee für eine Semesterarbeit. Julian Körber und Lydia Lütgering aus dem Studiengang Gestaltung an der HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen haben mit next eine solche Lösung bis zum funk­tions­­fä­higen Pro­totyp entwickelt.

Die als Mobile- sowie als Desktop-Anwendung kon­zi­­pier­te App enthält Informationen zu Hoch­schul­veranstaltungen und bietet einen Messenger, ein schwarzes Brett sowie Nutzerprofile inklusive der Möglichkeit, Port­folios zu erstellen.

Studierende können über das di­gi­ta­le Netzwerk next Kontakte zu Alumni knü­p­fen, um an Praktika und erste Jobs zu kommen. Absolventen wiederum können für ihre Firmen ehe­ma­li­ge Mitstudenten recruiten. Lehrende können in next recherchieren, wohin es ihre Studen­ten verschlägt, und mit­hilfe dieser Informatio­nen Unternehmenskontakte herstellen, um das Lehr­angebot zu optimieren.

Das Projekt hat gute Aussich­ten auf eine Um­setzung: Gegenwärtig entscheidet die HAWK, ob sie next auf das eigene Hochschul-Management-System HIS­inONE aufsetzt.


Die Interaction Designer Julian Körber und Lydia Lütgering zeigen anhand von next, was mit künstli­cher Intelligenz – also smarten Algorithmen – alles geht.

 


Schlagworte: , , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren