PAGE online

Blick ins Studio: Triad Berlin

In diesem schönen Gründerzeithaus haust TRIAD, Kreativagentur für Kommunikation im Raum, mit seinen rund 200 Mitarbeitern bereits seit 1994.

BK_150323_BiS_Triad

Über vier Etagen inklusive Dachterrasse finden sich interaktive, hauseigene Innovationslabore, Küchen zum Kochen, Medienabteilungen, Kickerspiele, Eames-Stühle unter abgesetztem Stuck und selbst gebauten, rotierenden Lampen sowie interaktive Wandgestaltungen. Nette Details sorgen für Gemütlichkeit und Individualität, viel Weiß lässt es nicht zu chaotisch werden fürs Auge.

Das Gebäude hat sogar eine eigene Website, auf der es heißt: »Das Haus in der Marburger Straße 3 ist eine der wenigen Gewerbe- und Wohnhäuser in Berlin Charlottenburg, das den Krieg fast ohne Schaden überstanden hat. Das unter Denkmalschutz stehende Haus wurde in 1897 von Paul Mühsam erbaut und ist ein außerordentliches Zeugnis der Gründerzeit in Berlin.«

In dieser historischen Umgebung entwickelt Triad Berlin Messestände, Ausstellungen, Konferenzen und Showrooms für Kunden wie Siemens, das Deutsche Fußballmuseum oder Deutsche Post DHL.

Vor ein paar Wochen gab es einen Durchbruch in das Nachbarhaus, die Marburger Str. 2, da Triad weiter expandiert. Einen Blick in die gemütlichen und inspirierenden Räume der Agentur erhaschen Sie in unserer Bildergalerie.

Energiespender – Bild: Foto: Julia Kubischik
1/15
Küche – Bild: Foto: Julia Kubischik
2/15
Lounge – Bild: Foto: Julia Kubischik
3/15
Schmuckstück – Bild: Foto: Stefan Wieland
4/15
Team – Bild: Foto: Stefan Wieland
5/15
Werkzeuge – Bild: Foto: Stefan Wieland
6/15
Arbeitsplatz – Bild: Foto: Stefan Wieland
7/15
Team bei der Arbeit – Bild: Foto: Stefan Wieland
8/15
Ruhezone – Bild: Foto: Stefan Wieland
9/15
Lieblingsplatz 1 – Bild: Foto: Stefan Wieland
10/15
Arbeitsplatz – Bild: Foto: Stefan Wieland
11/15
Schmuckstücke – Bild: Foto: Stefan Wieland
12/15
Arbeitsplatz – Bild: Foto: Stefan Wieland
13/15
Lieblingsplatz 2 – Bild: Foto: Stefan Wieland
14/15
Team und Stuck – Bild: Foto: Stefan Wieland
15/15

Alle weiteren Beiträge aus der Serie »Blick ins Studio« finden Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren