PAGE online

Trendfrisur

W

 

ir dachten, wir hätten in Sachen Hairstyling schon alles gesehen. Doch eine Fotostrecke von Roman Goebel und Hauke Krause überrascht mit minimalistischen Mitteln.

Turmhohe skulpturale Aufbauten, Ganzkörperbehaarung, Farborgien – in puncto Hairstyles haben Mode- und Beautyfotografie der letzten Jahre nichts ausgelassen. Der Gestalten Verlag brachte mit »Hair’em Scare’em« schon 2009 sogar ein ganzes Buch mit dem verrücktesten Haartrachten aus aktueller Fotografie und Illustration heraus. Mit einem ganz einfachen Styling haben Fotograf Roman Goebel und Hair Artist Hauke Krause – beide wohnhaft in Berlin und vertreten von Klaus Stiegemeyer – nun eine schöne Fotoserie für das Berliner Schmucklabel von Ina Beissner umgesetzt. Die abstehenden Härchen passen nicht nur super zu den Zähnen des Models, sondern geben mit ihren schwungvollen Linien der Bilderserie auch einen geradezu grafisch anmutenden Zusammenhalt. Weniger ist eben doch oft mehr!

Roman Goebel (Foto) + Hauke Krause (Hair) @ Klaus Stiegemeyer, for Ina Beissner Jewellery
1/6
Roman Goebel (Foto) + Hauke Krause (Hair) @ Klaus Stiegemeyer, for Ina Beissner Jewellery
2/6
Roman Goebel (Foto) + Hauke Krause (Hair) @ Klaus Stiegemeyer, for Ina Beissner Jewellery
3/6
Roman Goebel (Foto) + Hauke Krause (Hair) @ Klaus Stiegemeyer, for Ina Beissner Jewellery
4/6
Roman Goebel (Foto) + Hauke Krause (Hair) @ Klaus Stiegemeyer, for Ina Beissner Jewellery
5/6
Roman Goebel (Foto) + Hauke Krause (Hair) @ Klaus Stiegemeyer, for Ina Beissner Jewellery
6/6
Produkt: PAGE 02.2020
PAGE 02.2020
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren