PAGE online

Raumfahrts-Träume

Keine Science-Fiction – auch wenn es manchmal so aussieht – sind die Bilder aus dem Buch »Architektur für die russische Raumfahrt« von Philipp Meuser.

Keine Science-Fiction – auch wenn es manchmal so aussieht – sind die Bilder aus dem Buch »Architektur für die russische Raumfahrt« von Philipp Meuser.

Hotel-Lobbys, in denen man sich fühlen konnte wie in einer Raumstation auf einem fremden Planeten; geradezu religiös überhöhte Darstellungen von Astronauten wie bei der Gagarin-Statue aus Titan; Fernsehtürme in Form von Raketen: Der Wälzer »Architektur für die russische Raumfahrt« von Philipp Meuser lässt den Betrachter tief in eine Zeit schier grenzenloser Raumfahrtseuphorie eintauchen. 

Meuser ist seines Zeichens Architekt und Gründer des Verlags DOM Publishers, der schon seit geraumer Zeit viele sehenswerte Architekturführer herausbringt – auch für eher exotische Regionen wie Usbekistan oder Pjöngjang. Auch für sein jüngstes Buch unternahm Meuser ausgiebige Reisen an ungewöhnliche Ziele, ob ins Sternenstädtchen Swjosdny Gorodok, ins Raumfahrtkontrollzentrum Koroljow oder zur Innenarchitektin Galina Balaschowa, die seinerzeit den Innenraum der Mir entwarf. Fast wird man angesteckt von all der Weltraumbegeisterung, obwohl die ganz großen Höhenflüge am Ende ja doch nur Fantasie blieben …

Architektur für die russische Raumfahrt

Vom Konstruktivismus zur Kosmonautik: Pläne, Projekte und Bauten

Herausgegeben von Philipp Meuser

Mit einem Vorwort von Sergej Krikaljow und Beiträgen von Ansgar Oswald, Maryna Demydovets und weiteren Autoren

230 × 300 mm, 412 Seiten, 366 Abbildungen

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-86922-219-6

78 Euro

 

 

Verwandte Artikel auf PAGE Online: 

Bildband: »Cosmic Communist Constructions Photographed«

Sowjetische Plakatkunst

 

Swjosdny Gorodok: Die Zentrifuge 18 setzt die Kosmonauten im Training für ihre Weltraummissionen den physikalischen Kräften aus, die während des Starts und beim Wiedereintritt in die Atmosphäre entstehen. Foto: Philipp Meuser
1/7
Wandmosaik mit dem Porträt Juri Gagarins im Foyer des Planetariums in Swjosdny Gorodok. Foto: Philipp Meuser
2/7
Swjosdny Gorodok (Sternenstädtchen), Bar des Prophylaktoriums: Das Glasfenster soll nach einer Skizze des Kosmonauten Alexej A. Leonow geschaffen worden sein. Foto: Philipp Meuser
3/7
Raumfahrtkontrollzentrum Koroljow: Empore für die VIPs. Die Größe und vor allem die Konstruktion nach dem Vorbild der Potemkinschen Treppe in Odessa macht das Haus unter allen Raumfahrtkontrollzentren weltweit bis heute einzigartig. Foto: Philipp Meuser
4/7
Baikonur: Kryptaähnliche Kammer zum Gedenken an die Opfer der Unglücksfälle in der sowjetisch-russischen Raumfahrtgeschichte. Foto: Philipp Meuser
5/7
Sockelrelief des “Denkmals für die Bezwinger des Weltraums” in Moskau. Darunter befindet sich das Museum der Kosmonautik. Foto: Philipp Meuser
6/7
Georgi Tichonowitsch Krutikow: Universal-Kabinenzelle für den Transport (1928). Quelle: Staatliches Schtschussew-Museum für Architektur, Moskau
7/7
Produkt: eDossier »Fußball & Design«
eDossier »Fußball & Design«
Wie man authentische Corporate Designs für Fußballvereine gestaltet

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren