Fotowettbewerb für alle

Die Berliner Fotoplattform EyeEm will mit einer neuen Ausgabe ihres beliebten Wettbewerbs wieder Fototalente entdecken.



Foto: Ashlynn Danielsen

Zum fünften Mal sind weltweit die EyeEm Awards ausgerufen – der Wettbewerb der Berliner Fotoplattform hat von Jahr zu Jahr sensationell zugelegt: Letztes Mal gab es fast 600 000 Einreichungen von 88 000 Fotografen.

Architektur, Creative, Outdoor, Mode, Journalismus, Porträt, Still Life, Street Photography und Reise: In neun Kategorien kann jeder so viele Bilder einreichen, wie er will – vorausgesetzt, sie wurden zwischen dem 1. Juni 2017 und dem 31. Juli 2018 aufgenommen. Letzteres Datum ist auch Einsendeschluss des Wettbewerbs.

Natürlich müssen alle Fotos den üblichen Copyright- und Persönlichkeitsrechten genügen (Näheres hier). Auf der Award-Website finden sich auch Bilder, die zeigen, was sich die Macher unter den einzelnen Kategorien vorstellen.

Foto: Kostis Fokas

Zwölf Bilder pro Kategorie landen am Ende auf einer Shortlist, auf der Berlin Photo Week im Oktober werden die Gewinner bekanntgegeben. Die Sieger reisen auf Kosten von EyeEm zur Preisverleihung.

Die Jury ist mit lauter interessanten Leuten besetzt und verspricht ebensolche Ergebnisse:

● Alain Bieber, Artistic Director, NRW-Forum
● Lucy Pike, Photography Director, WeTransfer
● Jose Cabaco, Global Creative Concept & Storytelling Director, Adidas
● Sasha Dudkina, 2017 EyeEm Photographer of the Year
● Nik Schulte, Image Director, Highsnobiety
● Benjamin Jager, Former CEO, Cameraworks
● David Basulto, Founder & Editor-in-Chief, ArchDaily

Einreichen kann man die Bilder über die für iOS und Android verfügbare EyeEm-App oder die Wettbewerbs-Website.

Übrigens: Die bisherigen Gewinner sind als Fotografen mächtig durchgestartet. David Uzochukwu zum Beispiel, Photographer of the Year beim ersten Award 2014, hat inzwischen Stars wie Pharrell Williams abgelichtet und für Marken wie Nike oder Dior gearbeitet. Mit diesem Bild wurde er damals bekannt.

Foto: David Uzochukwu, EyeEm Photographer of the Year 2014

 

 


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren