PAGE online

Designerin als »Fotografin«: So schön kann Kabelsalat sein!

Designerin Ulrike Brückner hat wieder Spannendes mit Bildern angestellt, die sie im Internet fand …

                © Ulrike Brückner, musterfirma.org   

Die vielen Kabel, auf die wir und unsere Geräte nunmal angewiesen sind, finden wir eigentlich ziemlich hässlich. Gestalterin Ulrike Brückner machte an unvermutetem Ort eine Entdeckung: Auf Ebay entdeckte sie überraschend reizvolle Fotos von Kabeln, die Privatleute dort zum Kauf anbieten. Um die Ästhetik dieser Nutzfotografie richtig zur Geltung zu bringen, ersetzte sie die ursprünglichen Hintergründe durch schwarze oder bearbeitete Flächen. Die verblüffenden Ergebnisse zeigt sie in der Fotoserie und dem Bookzine »wire drawings. utilitary photography«, erschienen im Schweizer Vexer Verlag.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ulrike Brückner mit Bildern aus dem Netz arbeitet. Mit privaten Personenfotos tat sie es schon beim preisgekrönten Projekt »Space for«, zu der ebenfalls ein Fotoband erschien. Auch hier entfernte sie Hintergründe und zog statt dessen horizontale Linien, um die Figuren in einen neuen, künstlich anmutenden Raum zu transponieren.

Das Bookzine »wire drawings« kostet 25 Euro, die Vorzugsausgabe mit je einer Originalfotografie 250 Euro. Erhältlich bei Slanted sowie in der Schweiz beim Vexer Verlag.

 

                © Ulrike Brückner, musterfirma.org

 

                © Ulrike Brückner, musterfirma.org

 

               © Ulrike Brückner, musterfirma.org

 

Ulrike Brückner: wire drawings. utilitary photography
Vexer Verlag, St. Gallen 2021
48 Seiten, 28 × 20 cm, Schweizer Broschur
Text von Jens Ruchatz (Deutsch, Englisch)
Gestaltet von Ulrike Brückner
ISBN 978-3-907112-30-4
25 Euro oder 27 Franken

 

Foto: born.studio

 

Produkt: PAGE 02.2020
PAGE 02.2020
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren