Arbeiten Illustratoren überhaupt richtig?

… oder machen sie nur das Hobby zum Beruf? Eine der Fragen, die das Illustratorinnen-Kollektiv Spring in ihrem jüngstem Bookzine beantwortet.



Birgit Weyhe, bekannt durch ihre Comic-Serie »Lebenslinien« im Berliner »Sonntags-Tagesspiegel« oder ihre preisgekrönte Graphic Novel »Madgermanes« war wohl schon etwas erstaunt nach diesem Gespräch mit ihrer Tochter: Die berichtete von einem Aufsatz, in dem die Schüler sich über die Arbeit ihrer Eltern äußern sollten. »Ich habe geschrieben, dass du keine Arbeit hast, sondern nur zeichnest«, so die erstaunliche Auskunft.

Die kleine Szene findet sich in Weyhes Beitrag zu »Spring #15«, der neuesten Ausgabe des allährlich erscheinenden Bookzines des gleichnamigen Illustratorinnen-Kollektivs. Das Thema, das die dreizehn Zeichnerinnen sich diesmal vorgenommen haben, heißt Arbeit. Und wie immer sind die Betrachtungsweisen höchst unterschiedlich und abwechslungsreich.

Katharina Gschwendtner hat ein Seminar »Erfolgreich kommunizieren« besucht und weiß jetzt genau, wie man sich im Arbeitskontext präsentieren muss, um als Power-Frau rüberzukommen. Nina Pagalies berichtet aus dem Leben einer Arbeitsbiene von Ausschlupf und erstem Putzdienst bis zum letzten Ausflug. Im überraschenden Comic »Töten« berichtet Romy Blümel von einer Frau, die morgens mit ihrer Katze schmust und sich dann auf den Weg zur Arbeit in einen Schlachthof macht. Allein das gäbe schon zu denken, doch beim Nachhausekommen geht die Geschichte weiter …

 

Spring #15, Katharina Gschwendtner

 

Spring #15, Romy Blümel

 

Spring #15, Carolin Löbbert

 

Carolin Löbbert wiederum macht sich Gedanken über den extrem ungleichen Wert, der Arbeit beigemessen wird, indem sie einfache Fragen wie diese stellt: Wieviele Monate muss eine indische Textilarbeiterin arbeiten, um sich einen Wintermantel auf dem deutschen Markt kaufen zu können? Und wie viele Wintermäntel kann sich ein Durchschnittsverdiener in Deutschland mit seinem Monatsgehalt zulegen?

Und am Ende erzählt die äußerst beliebte und erfolgreiche Larissa Bertonasco sehr offen davon, dass man sich auch als Illustratorin einen Burn-Out holen kann. Wer jetzt mehr wissen will: »Spring #15« lässt sich direkt beim Mairisch Verlag versandkostenfrei bestellen.

 

Spring #15, Larissa Bertonasco

 

Spring #15, Stephanie Wunderlich

 

 

Spring #15: »Arbeit«
Broschur
Zweifarbiger Innenteil
228 Seiten
Deutsch mit englischen Untertiteln
20 Euro
ISBN 978-3-938539-50-7
Mairisch Verlag, Hamburg

 

 

 

Die beteiligten Illustratorinnen: Larissa Bertonasco, Romy Blümel, Doris Freigofas, Jul Gordon, Katharina Gschwendtner, Friederike Hantel, Carolin Löbbert, moki, Nina Pagalies, Paula Partzsch, Katrin Stangl, Birgit Weyhe und Stephanie Wunderlich


Schlagworte: , , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren