So entstand das Minty Logo

Minty heißt ein neuer Anbieter von Stock-Illustrationen aus der Slowakei. Ihr eigenes Logo zu entwerfen, war für die drei Gründer ein hartes Stück Arbeit.



Ganz der hochwertigen Illustration hat sich die neue slowakische Stockbild-Agentur Minty verschrieben. Rund 600 Illustratoren verkaufen dort bisher ihre Bilder – es sollen deutlich mehr werden.

Das Logo zu entwickeln war eine schwere Geburt. »Artworks sind wie ein frischer Geschmack, der ein Layout aufpeppt«, sagt Andrej Kiszling, der das slowenische Start-up zusammen mit Petra Kemkova gegründet hat. So entstand der Name Minty, würzig und erfrischend wie ein Kaugummi, das man gerade in den Mund steckt. Mit dem Logo verhielt es sich etwas komplizierter.

»Artworks sind wie ein frischer Geschmack, der ein Layout aufpeppt«

Die beiden experimentierten zunächst mit verschiedenen Kaugummi-Illus, gingen dann in eine eher kalligrafische Richtung, konnten sich aber auf nichts einigen. »Vielleicht lag es daran, dass wir als Designer beide unser Logo machen wollten, oder daran, dass wir nicht nur zusammenarbeiten, sondern auch ein Paar sind«, so Kiszling. Nach einer Weile wurde der dritte Mitgründer, Frantisek Kocurik, nervös, denn während die andern beiden sich immer tiefer in Designdiskussionen verstrickten, musste er dringend eine Landingpage gestalten – und für die wäre ein Logo schon schön gewesen.

»Wir wünschten uns einen niedlich-verrückten Charakter – es ist einfach nett, wenn das Logo ein Gesicht hat«

Eines Nachts, als Andrej Kiszling mal wieder auf die unzähligen Entwürfe starrte, realisierte er, dass das Logo nicht das Zentrum des Unternehmens sein sollte, sondern mehr ein nettes Label, ein freundlicher, positiver Stempel. Er begann, mit Typo zu spielen, und entschied sich schließlich für diesen minimalistischen Weg. Eine Wortmarke, basierend auf der optimistischen, zeitgemäßen Montserrat von Julieta Ulanovsky aus Buenos Aires. Am nächsten Morgen stand das Logo, aber Petra Kemkova fand es zu leer. »In unserer Illustratoren- Community Owl gibt es das Symbol einer Eule, die dich anschaut, und wir wünschten uns auch einen niedlich-verrückten Charakter – es ist einfach nett, wenn das Logo ein Gesicht hat«, so Andrej Kiszling. Ein streng designtes Typologo mit einem süssen Gesicht, was zunächst nach einer mission impossible klang, war plötzlich ganz einfach. Die beiden Kreativen schnitten die Nase des m ab und fügten zwei Punkte hinzu. »Plötzlich war es da und und schaute uns freundlich an. Minty war geboren.«


Mehr zum Thema Typographic Branding lesen Sie in PAGE 08.2017: In der Titelgeschichte erklären wir, wie man mit Schrift prägnante Identities gestaltet, und zeigen aufmerksamkeitsstarke Beispiele.

Merken

Merken


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren