PAGE online

Fontspring Foundry ist verkauft

Dieses Mal ist nicht Monotype, sondern Creative Markets der Käufer.

FontspringCover

Typedesigner mögen Fontspring. Denn das von Ethan Dunham 2010 gegründete Schriftenhaus, das über die Jahre zu einem großen Fontanbieter wurde, bot ihnen äußerst faire Bedingungen und die höchste Gewinnbeteiligung der Branche.

Nun ist Fontspring verkauft und zwar an Creative Markets, das wiederum 2020 von Dribble übernommen wurde, ein Unternehmen das zum Investor Tiny Capital gehört. Ändern soll sich laut Pressemitteilung erstmal nichts. Ob das stimmt, wird dann die Zukunft zeigen. Schade ist es allemal, dass ein weiterer Schriftanbieter seine Selbständigkeit verliert. Gut, dass quasi jeden Tag neue kleine Foundries aus dem Boden sprießen.

FontspringWebsite

Produkt: eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
Free Fonts, Desktop-Fonts, Webfonts lizenzkonform nutzen: Das müssen Freelancer, Designbüros und Agenturen beachten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren