PAGE online

Era Grotesk: Neue Schrift aus Finnland

Von der finnischen Foundry Typolar kommt die Schriftfamilie Era in einer normalen und einer Outline-Version.

EraTeaser

Inspiriert ist die Serifenlose von Industrieschriften aus dem 19. Jahrhundert, die wiederum den Weg für einige der berühmtesten Schriften der Typografiegeschichte ebneten, beispielsweise Bertholds Akzidenz-Grotesk oder Neue Haas Grotesk. Obwohl diese Typen für uns eng mit dem Neo-Grotesk-Stil verknüpft sind, reichen dessen Ursprünge noch weiter zurück. Nämlich bis ins späte 18. Jahrhundert, als flexible Stifte anfingen, das handschriftliche Schreiben zu dominieren. Es dauerte eine Weile, bis sich dieser Stil auch in Schriften für den Druck wiederfand, aber schließlich hielten serifenlose Buchstabenformen Einzug in die alltägliche Typografie.

Auf diesen Spuren wandert Era Grotesk, gestaltet von Typolar-Gründer Jarno Lukkarila. Er legte die Familie in 16 Schnitten an, acht Stärken von Hairline bis Heavy plus Italics. Zu der normalen Variante zeichnete Jarno Lukkarila außerdem eine Outline-Version. die komplette Familie kostet knapp 400 Euro und ist über Typolar zu beziehen.

EraGif

EraExtras

EraSample

EraSchnitte1

EraSchnitte2

 

 

Produkt: eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
Free Fonts, Desktop-Fonts, Webfonts lizenzkonform nutzen: Das müssen Freelancer, Designbüros und Agenturen beachten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren