Das Buch der schönsten Bücher

Was an dieser opulenten Publikation zunächst einmal beeindruckt, ist zu sehen, wie schnell nach Erfindung des Buchdrucks schon höchste gestalteri­sche Perfektion erreicht wurde – sei es in Mikrotypografie oder Doppelseiten­layout.



Was an dieser opulenten Publikation zunächst einmal beeindruckt, ist zu sehen, wie schnell nach Erfindung des Buchdrucks schon höchste gestalteri­sche Perfektion erreicht wurde – sei es in Mikrotypografie oder Doppelseiten­layout.

Da können jahrhundertealte Entwürfe durchaus zu heutigen, avant­gardistischen Designs anregen. Und die großen Abbildungen in dem 32 mal 23 Zentimeter messenden Band lassen die bibliophilen Schätze wunderbar zur Geltung kommen, die allesamt aus den Sondersammlungen der Universität Amsterdam stammen.

So nehmen uns Herausgeber Mathieu Lommen und Gestalter Cees de Jong mit auf eine Reise durch die Jahrhunderte, die bis in die Gegenwart reicht. Ein Standardwerk für alle Liebhaber des schönen Buchs, zumal es in den kenntnisreichen Texten selbst über Klassiker der Buchgestaltung noch Einiges zu lernen gibt. Und über Typografie, denn bei jedem Werk findet man detaillierte Angaben zu der verwendeten Schrift.

Wir zeigen die italienische Übersetzung eines antiken Texts des römi­schen Architekten und Architekturthe­oretikers Vitruv, erschienen 1521. Der Originaltext wurde etwas größer gesetzt, umgeben von zeitgenössischen Kommentaren und Holzschnitten. Darunter ein Buch von Geoffroy Tory, der 1529 die lateinischen Buchstaben in Zusammenhang mit den Proportio­nen des menschlichen Körpers setzte. Der im Jahre 1929 zum 25-jährigen Jubi­läum der Wiener Werkstätte erschie­ne­ne Prachtband wartet mit Farbflächen und Versalbuchstabenbändern auf, die bis an Seiten- beziehungsweise Bildränder stoßen.

Mathieu Lommen, Cees W. de Jong (Hrsg.): Das Buch der schönsten Bücher.

Köln (DuMont) 2012

458 Seiten
49,95 Euro

ISBN 978-3-8321-9378-2

Vitruvs »Zehn Bücher über Architektur« aus dem ersten Jahrhundert vor Christus in einer Ausgabe von 1521

Typotheorie von Geoffroy Tory von 1529

Luxuriöse Jubiläumspublikation der Wiener Werkstätte, deren Innenteil Mathilde Flögl gestaltete


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren