PAGE online

Beta Fonts bei Mota Italic

Die Berliner Foundry bietet ihre Schriften jetzt schon in einem frühen Stadium an.

beta-fonts-program-blog-animation-3

Seit sie 2008 Mota Italic gründeten, haben der US-Amerikaner Rob Keller und die Inderin Kimya Gandhi drei Dinge gelernt: Alle Designer lieben Schriften, wollen neue Fonts und gute Deals. Davon inspiriert launchen die beiden jetzt ihr Beta Fonts Programm mit dem ziel, ganz frische noch nicht völlig komplette Fonts schneller als jemals zuvor in die Rechner der Kreativen zu bringen. 

Die im Beta Fonts Programm angebotenen Schriften sind einsatzfähig, auch wenn vielleicht noch einige Glyphen oder Schnitte fehlen. Anwender haben den Vorteil, dass sie für die Beta Fonts lediglich zwischen 10 und 15 Dollar bezahlen und alle späteren Updates und Erweiterungen kostenlos sind. 

Die ersten drei Beta Fonts sind Collection, eine wilde Sammlung von Buchstaben; die sehr schmale laufende Lini in lateinisch und Devanagari sowie die Monospaced Show Me the Mono. Also einfach mal auf der Webseite schauen.

BetaFonts

 

Produkt: eDossier »Typografie für Screens von klein bis winzig«
eDossier »Typografie für Screens von klein bis winzig«
Small-Screen-Typografie: Lesbarkeit, Schriftgrößen, Brand- & Corporate Design

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren