PAGE online

Zukunft im Kinderzimmer: Yoto-Player, designt von Pentagram

Pentagram hat Interface und Branding für den Kinder-Audio-Player Yoto entwickelt, der Podcasts und anderen Content ins Kinderzimmer bringt.

Es hat gerade mal ein paar Tage gedauert bis die Kickstarter-Kampagne für den Kinder-Audio-Player Yoto 2017 ihr Ziel erreicht hat.

Überzeugend war die Idee eines Players, der einfach von Kindern bedient werden kann, sie aber gleichzeitig vor Zugriffen aus dem Internet schützt – und sie mit Wissen versorgt, das sie selber auswählen können.

Aufgeteilt in verschiedene Kategorien wie Musik, Aktivitäten, Geschichten oder Podcasts, können Kinder bunte und illustrierte Karten in den Player stecken und bekommen den entsprechendem Inhalt präsentiert.

Interaktiv ohne Screen

In der Entwicklungsphase von Produkt und Design haben Yoto und Pentagram zahlreiche Test mit Kindern von 21 Monaten bis 7 Jahren durchgeführt und mit deren Eltern, um Yoto auf deren Bedürfnisse abzustimmen.

Yoto kommt ohne Screen, ohne Mikro und ohne Kamera aus. Stattdessen kommuniziert ein stilisiertes Smiley-Gesicht auf dem digitalen Display mit Gesichtsausdrücken mit dem Kind, während es das Gerät bedient und sein eigenes Unterhaltungs- und Lehrprogramm zusammenstellt.

Der Player selbst ist hinten abgeschrägt, so dass er auf auf dem Boden liegend benutzt werden kann, zudem gibt es einen Abendscreen.

Kindergerechter Font, der Schreiben simuliert

Als Font wählte Pentagram Castledown der Colophon Foundry aus, eine Schrift, die nach Montessori-Prinzipien funktioniert, die das Schreiben und Lesen von Buchstaben und Zahlen nachempfindet und unterstützt.

Zusätzlich sind »Make your Own«-Karten erhältlich, mit denen Kinder ihr eigenes Programm gestalten und hören können.

Denkt man an die zahlreichen Kleinkinder, die völlig gefangen auf den Zeichentrick-Content ihrer Tablets starren, unterstützt Yoto die eigene Kreativität, lässt einen Zuhören auch selbst gestalten.

Oder? Was meint ihr?

 

Produkt: PAGE 11.2020
PAGE 11.2020
Happy Brands ++ Genderless Design ++ Hybride Business Reports ++ Posterserie & AR-App zu New York ++ Modulares Schriftsystem Q Project ++ Marken-Refresh für die Deutsche Bahn ++ Joy of Use im UX Design ++ Was die Kreativszene bewegt ++ PAGE EXTRA »Print, Paper & Finishing«

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Leider bisher nur auf englisch. Wenn es hier auch deutsche Inhalte gibt sicherlich ein sehr Interessante Alternative zu Toni-Box und Hörbert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren