PAGE online

Künstliche Intelligenz kreiert emotionales Musikvideo. Toll?

KIs können jetzt nämlich rein sprachlich beschriebene Gefühlswelten in Bildern umsetzen – ganz ohne Grafikprogramme.

www.ziaxaza.com

Okay, man kann über die gestalterische Qualität des Ergebnisses streiten … Doch vom Prinzip her ist das Musikvideo »Submarines« definitiv ein Meilenstein – der aber auch Fragen aufwirft. Es geht um einen Song der jungen kalifornischen Sängerin Zia Cora, angeblich in einer schlaflosen Nacht entstanden. Ohne dass ein einziges Grafikprogramm zum Einsatz kam, erzeugte eine KI dazu die emotional passenden Bildwelten.

Die Informationen dazu bekam sie rein per Sprache. Aza Raskin diktierte ihr Beschreibungen wie beispielsweise »trauriger und dunkler Nachthimmel mit Mond und Sternen«, »Bonbons wie sie gerade auf der Plattform Artstation angesagt sind«, »totes Gesicht, Kohlezeichnung« oder »Uhren wie Gesichter unter Wasser, Salvador Dalí« usw.

 

© www.ziaxaza.com

Zum Einsatz kam eines der neuen Diffusionsmodelle, von denen es heisst, sie seien bei der generativen Erzeugung von Bildern besser als die bisher hierfür genutzten GANs, sowie das neue neuronale Netzwerk CLIP. Es lernt visuelle Konzepte mit Hilfe natürlicher Sprache in Bildern umzusetzen.

Gestaltung werde in Zukunft zunehmend »conversational«, also durch Konversation entstehen, ist Aza Raskin überzeugt. Der Ex-Mozilla-Lead-Designer setzt sich mit dem vom ihm gegründeten Center for Humane Technology für einen ethischen Umgang mit Künstlicher Intelligenz ein.

In Zukunft könne man einer KI nicht nur sagen, sie solle in eine Musik »das Gefühl eines winterlichen Sonnenuntergangs« bringen. Sondern ihr auch Befehle geben wie »Mache dieses Email überzeugender für Wähler mit mittlerem Einkommen, die fürchten, ihren Industriejob zu verlieren«.

Das Musikvideo-Pojekt soll auch zum Nachdenken darüber anregen – weitere Infos auf dazugehörigen Website www.ziaxaza.com.

 

Produkt: eDossier: »Animierte Illustrationen im Trend«
eDossier: »Animierte Illustrationen im Trend«
Animation ist unverzichtbarer Teil des Designalltags

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Das wird garantiert auch passieren …

  2. Was KI zu leisten vermag ist schon beeindruckend. Schwer zu sagen ob das mehr begeistert oder gruselt. Vielleicht komponiert und singt die KI demnächst auch noch das Lied dazu gleich selbst. ; )

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren