PAGE online

I think I might

Simple und gerade deshalb effizient: »I think I might« ist ein Visualisierungstool für den Bilder-Service Instagram.

0
0
1
101
643
獫票楧栮捯洀鉭曮㞱Û뜰⠲쎔딁烊皭〼፥ᙼ䕸忤઱
5
1
743
14.0

Normal
0

21

false
false
false

EN-US
JA
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Normale Tabelle”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:””;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:Cambria;
mso-ascii-font-family:Cambria;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Cambria;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

Simple und gerade deshalb effizient: »I think I might« ist ein Visualisierungstool für den Bilder-Service Instagram.

 

Andere Dienste zeigen, welche Instagram-Bilder in diesem Moment in den Weltstädten aufgenommen werden, wie der Dienst This is now!. Die schwedische Agentur Bärnt & Ärnst hat nun eine browserbasierte Vorschau für Instagram entwickelt, die optimalen Gebrauch von der Instagram API macht: Die Nutzung von I think I might ist intuitiv mit einfachem Durchklicken der Features, dem Verbinden von Profilen und einem einfachen aber schönen User Interface. Hinzu kommt eine Map-Funktion für die Verortung der Bilder.

 

Produkt: PAGE 02.2020
PAGE 02.2020
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren