Der 3D-Drucker für Zuhause

Pearl bietet einen 3D-Drucker an, der nicht nur bezahlbar, sondern auch einfach zu bedienen ist.



Bild Pearl 3D Drucker

 

Die große Frage rund um den Trend 3D-Druck ist: Wann werden die Geräte so bezahlbar und massentauglich sein, dass jeder eins zu Hause hat und sich Objekte in 3D druckt? Im Frühling machte das Projekt »Buccaneer« Schlagzeigen, das über die Plattform Kickstartet finanziert wurde: Ein 3D-Printer, der unter 350 USD kosten soll.

Das Unternehmen Pearl bietet ein ähnliches Produkt auf dem deutschen Markt an: Der »FreeSculpt 3D-Drucker EX1-Basic« soll der erste 3D-Drucker sein, mit dem jeder seine eigenen Produktideen einfach zuhause realisiert, sagt der Hersteller.

Der Drucker wird einfach mit dem Computer verbunden, dann lassen sich Modelle wahlweise per USB vom PC oder direkt von SD- Karte ausdrucken. Die Objekte aus Kunststoff können maximal 225 x 145 x 150 mm groß sein. Das äußere Design des Druckers erinnert ein wenig an Kinderspielzeug und auch seine Technik präsentiert er spielerisch: Die Frontseite des Druckers besteht aus einem großen Sichtfenster, durch das man den Druckprozess Schicht für Schicht erleben kann.

Ein Vorteil gegenüber vielen anderen 3D-Druckern und ein Schritt in Richtung Massenmarkt: Der »FreeSculpt Drucker« muss nicht erst zusammengebaut werden, sondern wird als komplett montiertes Gerät geliefert. Die Kosten für 3D-Drucker und Treiber: 799,90 Euro.

Bild 3D-Drucker

Bilder: Zum Beispiel ließe sich ein iPhone Case mit dem 3D-Drucker von Pearl drucken

 

 


 

 

Mehr zum Thema
Mataerial 3D-Printer

Thinkerthing – mit Gedanken 3D drucken

Crayon Creatures – von der Zeichnung zur 3D-Figur

Der erste 3D-Printing-Fotoautomat


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren