Abstrakte Körper

Memo Akten und Quayola wandeln für die Olympischen Spiele in London die Körperbewegungen von Athleten in Partikelanimationen um.



 

 

Memo Akten und Quayola wandeln für die Olympischen Spiele in London die Körperbewegungen von Athleten in Partikelanimationen um.

 

Anlässlich der Olympischen und Paraolympischen Spiele in London 2012 entwickelte der iApp-Programmierer und Medienkünstler Memo Akten mit dem VJ-Artist Quayola eine Anwendung, die Bewegungen in Partikel umwandelt. Ihre interaktive Installation ist derzeit in der Sammelausstellung »In the Blink of an Eye: Media and Movement« im National Museum in London zu sehen, bei der es darum geht, Bewegung darzustellen und zu synthetisieren.

 

Zusammen mit der Interactive Agenur Nexus Productions analysierten Akten und Quayoladie die Körperbewegungen von Athleten und generierten mit Hilfe von 3D Studio Max und eigens entwickelter Software abstrakte Animationen. Ein Ausschnitt ist oben zu sehen, einen längeren Clip der Animationen mitsamt der Museumsumgebung gibt es hier.


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren