PAGE online

Wie man die Corporate Identity für ein Orchester zum Klingen bringt

Das preisgekrönte Designstudio Lg2 hat das Orchestre symphonique de Québec mit einem neuen Erscheinungsbild versehen – mit einem Logo, das die Instrumente vereint und mit Motiven wie Musik.

Das Designstudio lg2 aus Montreal ist bekannt für Inhaltsstarke und Bildgewaltige Erscheinungsbilder. Eine Honigmarke verwandelte sie vom Billigprodukt zum anspruchsvollen Brand oder machte eine Biermarke Bärenstark.

Jetzt nahm sie sich das Orchestre symphonique de Québec vor, tauchte erst einmal tief in dessen Struktur ein und sprach dafür mit wirklich jedem der Beteiligten – von den Musikern zu den Verwaltungschefs und Bürokräften.

Dabei stellte sich heraus, dass das Corporate Design kräftig und zeitlos sein soll und vor allem den Anspruch des Orchesters visualisieren, ein wirklich einzigartiges musikalisches Erlebnis zu bieten.

So entwickelte lg2 ein Logo, das aus den Umrissen zahlreicher der klassischen Instrumente des Orchesters besteht – und Motive, die mit leuchtenden Farben, vibrierend wie die Musik sind und das Corporate Design auf Plakaten, im Programmheft und auf der Website zum klingen bringen.

Orchestre symphonique de Québec
Bild: Lg2
1/10
Orchestre symphonique de Québec – Logo
Bild: Lg2
2/10
Orchestre symphonique de Québec – Corporate Design
Bild: Lg2
3/10
Orchestre symphonique de Québec – Plakate
Bild: Lg2
4/10
Orchestre symphonique de Québec – Programm
Bild: Lg2
5/10
Orchestre symphonique de Québec – Programm
Bild: Lg2
6/10
Orchestre symphonique de Québec – Programm
Bild: Lg2
7/10
Orchestre symphonique de Québec – Plattencover
Bild: Lg2
8/10
Orchestre symphonique de Québec – Visitenkarten
Bild: Lg2
9/10
Orchestre symphonique de Québec – vorher (links) und nachher (rechts)
Bild: Lg2
10/10
Produkt: PAGE 01.2020 Digital
PAGE 01.2020 Digital
Kreative fürs Klima ++ CD/CI: Bildsprachen für Zukunftsgewandtheit ++ Designstudium: Neue Studiengänge ++ RGB-Druck ++ Equipment-Ratgeber: Mobile Work ++ Geschlechterklischees ++ VW-Designsystem ++ Social-Media-Werbung ++ VR-Headsets im Test

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren