Schickes Rebranding der spanischen Post Correos

Erneuerung und Tradition: Designstudio Summa lässt frischen digitalen Wind durch das Branding von Correos wehen.



Bereits im 17. Jahrhundert wurde die spanische Post Correos gegründet.

Damals, als es weder Hausnummern noch Postleitzahlen gab, stellte sich der Postbote auf den Marktplatz, blies das Horn und die Bewohner eilten heran.

Mit einem Verweis auf diese Tradition, behielt die Agentur Summa aus Barcelona das Horn im Branding von Correos bei, hat es jedoch modernisiert, mit klaren Linien versehen und luftigen Zwischenräumen. Und auch das Gelb und Blau, seit jeher die Farben der spanischen Post, übernahm es, machte sie aber etwas dunkler und kräftiger.

Rebranding setzt auf Klarheit und Digitaltauglichkeit

Hauptziel des Rebranding ist, das Image »alt und langsam« vergessen zu machen und stattdessen zu zeigen, was für ein modernes, dynamisches und digitales Unternehmen Correos heute ist – mit 50.000 Beschäftigten, über 10.000 Filialen und Milliarden Zustellungen pro Jahr.

Für mehr Klarheit im Design zeichnete Monotype die Schrift Cartero (Briefträger), die sich durch das neue Erscheinungsbild zieht und entwickelten die Kreativen von Summa animierte Icons und Illustrationen für den Online-Auftritt des Unternehmens.

Auf Plakaten werden Schrift und Logo mit Fotografie kombiniert, häufig mit Menschen darauf, aber auch mit fernen Ländern.

Im Zentrum aller Rebranding Maßnahmen steht deren Prägnanz auf digitalen Screens, vor allem auch auf Mobiltelefonen, da bereits heute in China 50% aller Einkäufe dort gemacht werden.

Ins stilisierte Horn geblasen wird auch bei der Deutschen Post, doch insgesamt ist deren Corporate Design noch etwas kühler und mit einem leicht leblosen Behördentouch versehen.


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren