PAGE online

Neuer BVG-Spaß von Jung von Matt: Gemeinsam statt einsam

Gewohnt selbstironisch, und einmal mehr von Jung von Matt/SAGA in Szene gesetzt, zeigt der BVG wie sehr er sich nach einsamen Lockdown-Zeiten wieder freut, seine Fahrgäste durch Berlin zu kutschieren.

Die Fahrkartenautomaten werden schon mit der Zahnbürste geputzt, in leeren U-Bahn-Waggons proben die Schaffner Pole-Dance, Zugführerinnen weinen vor Einsamkeit und Busfahrer schauen traurig auf verwaiste Haltestellenhäuschen.

Und dazu singen die Mitarbeiter:innen aus den verschiedensten Gewerken der BVG. Wie in schon einigen der wunderbaren Spots zuvor, mit denen Jung von Matt/SAGA einen ganz eigenen Ton für die Berliner Verkehrsbetriebe gefunden hat.

Preisgekrönt und so frech und selbstironisch, schräg und unique wie die Hauptstadt selbst sind die »Weil wir dich lieben«-Kampagnen, in denen der schnodderige Berliner Ton auch schon mal als Weltkulturerbe vorgeschlagen wird.

Das ist so augenzwingernd wie auch der neue Spot Wir fahren allein allein, in dem zwar auch ein paar Tränen fließen und die verwaiste Stadt beklagt wird, aber auch über Pünktlichkeit und Sauberkeit gespaßt wird und ein »Fuck BVG«-Grafitti wird liebevoll gestreichelt .

Der Spot erscheint auf Social-Kanälen des BVG wie Instagram, YouTube, Facebook und Twitter.

 

Regie führte Baris Aladag, hinter der Kamera stand Casey Campbell. Auf Agenturseite für das Projekt verantwortlich waren Michael Wilde (Kreativdirektion), Jonas Lenger (Art-Direction), Oscar Engelhardt (Copywriter), Stephan Giest (Managing Director), Friederike Speetzen & Annette Krebs (Beratung) und Dennis Wendt (Produktion).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren