PAGE online

Neue Ära im Design: Strichpunkt rebranded den DFB

Schwarz-Rot-Gold und Punkte: Strichpunkt hat bereits 2016 die Basis für das Erscheinungsbild des DFB gelegt, jetzt hat die Agentur es mit einem Redesign versehen, das auf Emotionen setzt und auf Vielschichtigkeit.

Seit 2016 ist die Agentur Strichpunkt für verschiedene DFB Marken tätig und hat damals mithilfe eines modularen Design-Systems den Auftritt der deutschen Männer-Nationalmannschaft gestaltet.

Bei dem Rebranding des Auftritts setzen die Designer:innen jetzt auf die Farben Schwarz-Rot-Gold, die sich durch das gesamte Erscheinungsbild ziehen, plan, durchlässig und auch in einer Punktestruktur, die ebenfalls ein neues Element ist.

Sie sorgt für eine gewisse Transparenz, die es erlaubt, das Design übereinander zu legen und auch mit Grafikelementen zu verknüpfen.

Die prägnantesten sind sicherlich die Spielfeldlinien, die sich bereits zuvor mit feinen Kreisen und den Tor- und Seitenlinien durch den gesamten Auftritt zogen.

Das Adlerlogo mit seinen vier Sternen bleibt ebenso erhalten wie die Schrift DFB Sans Var Italic, die jedoch erweitert wurde und typografische Elemente wie TOOOOOOR zu Bildern werden, die durch fettere Schriftstärken den Flug des Balls visualisieren und für neue Emotionalität sorgen.

Credits: Strichpunkt

Produkt: eDossier »Brand Implementation und Management«
eDossier »Brand Implementation und Management«
Corporate Design und Markenrelaunch: Wie Designagenturen ihre Kunden bei der Einführung einer neuen CI unterstützen

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Sieht schon arg 90ties aus. Und obwohl es ne Menge Spielelemnete gibt, langweilt das Spiel schon eigentlich schon nach wenigen Seiten.

  2. den beiden Komments kann ich mich nur anschließen

  3. In sich stimmig und auf der Höhe des aktuellen grafischen Common Sense gestaltet.
    Ansonsten uninspiriert und emotionslos wie der Deutsche Fußball.
    Wenn der Designer nichts weiß, macht er einen Anstoßkreis.

  4. Insgesamt gefällt mir der Look. Typisch strichpunkt, aber eben ein schönes etabliertes System für die Brand Designs.

    Ich frage mich nur, warum die Farben der deutschen Flagge so negiert werden müssen!? Das Gold ist kein Gold, sondern ein Ockerton. Auch kein Gelb. Warum braucht es diese Dekonstruktion der deutschen Flagge? Ist das ein politischer / ideologischer Move? Wann wirst das zulasten des BND zerrissen werden?

    Ich weiß, S/R/G sind Eike schwierige Farbkombo, aber mit der richtigen Gewichtung kann man auch damit arbeiten. Und die deutsche Flagge ist nunmal Schwarz/Rot/ECHTES Gold (oder Gelb). So what?

  5. Farbgebung gefällt mir aber insgesamt schon sehr viel los. Kreis, Farbflächen, Transparenzen, Farbfoto, aufgerastertes Foto, Typo im Hintergrund … und das ganze auch noch relativ frei arrangiert … weniger wäre hier wohl mehr gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren