Moleskine Café: Vom Notizbuch- zum Lifestyle-Brand

Kaffee statt Notizbücher und dazu jede Menge Lebensgefühl: Moleskine eröffnet in Hamburg sein erstes deutsches Brand-Café.



Mit dem Gang an die Börse 2013 hat Moleskine begonnen, sein Image zu verändern.

Einst Marke ikonischer Notizbücher, in die im 20. Jahrhundert Größen wie Ernest Hemingway, Bruce Chatwin oder Oscar Wilde ihre Ideen niederschrieben, hat Moleskine sich unter dem Claim »Inspiring Journey« in ein Lifestyle-Brand verwandelt, der mehr können will als Papierwaren herstellen.

Erfolgreich Cafés betreiben zum Beispiel.

Dort angesiedelt, wo auch Moleskine-Produkte verkauft werden, nämlich in einem Buchgeschäft, hat das erste deutsche Moleskine-Café im Hamburger Flagship-Store der Thalia Buchkette eröffnet.

Der Mailänder Ableger der Design-Agentur Interbrand hat das Konzept für Moleskine gestaltet – und setzt dabei ganz auf den »Daily Fix of Inspiration«, der in Form von Kaffee, von schlichtem Design, ganz wie die Moleskine Notizbücher es sind und dem zeitgemäßen Bild eines Literaturcafés daher kommt, wo Chatwin, Wilde und Co. ihre Tage verbrachten und Ideen sammelten.

Doch die neue Markenpositionierung »Inspiring Journey« will nicht nur den Weg in das Café ebnen, sondern dient mit seinem Anspruch, Kultur und Reisen zusammenzubringen, auch als Dach für die anderen Moleskine-Produkte zu denen neben Notizbüchern, Kalendern und Tagebüchern auch Taschen, Schreibgeräte und Lese-Accessoires gehören.

Ein Konzept, das Pantone schon lange und sehr erfolgreich verfolgt – von Pop-Up-Cafés über Bier-Branding, Rucksäcken und einem Hotel.

 


Schlagworte:




Eine Antwort zu “Moleskine Café: Vom Notizbuch- zum Lifestyle-Brand”

  1. Daniel sagt:

    Sehr cool, ich benutze ein Moleskin in Espresso Braun, sehr cooles Cafe. Sehr cool, hab mir einige Fotos angehsehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren