Diese kreativen Cookie-Hinweise machen Schluss mit ödem Cookie-Einerlei

Wir haben Freelancer und Agenturen eingeladen, Cookie-Meldungen ganz nach ihrem Geschmack zu gestalten. Hier sind fünf originelle Rückmeldungen.



Nach einer EU-Richtlinie sind Cookie-Hinweise Pflicht, wenn die Seitenbetreiber Realtime-Advertising-Dienste wie Google AdSense oder DoubleClick Ad Exchange auf ihrer Website einsetzen. Doch muss es immer so dröge sein? Hier haben wir fünf kreative und humorvolle Entwürfe für Sie – gestaltet von deepblue, Denkwerk, Kolle Robbe, young and hyperaktive und den Kriegern des Lichts. Wie die Cookie-Hinweise entstanden, erzählen wir Ihnen in PAGE 02.2018.


 

Brother Cookie is watching you
Die Krieger des Lichts haben mit der PAGE-Website herumgespielt. Den Code, mit dem man das Auge in die eigene Website integrieren kann, können Sie hier downloaden.


Backe, backe Keks
Einen Kekskonfigurator hat young and hyperactive für uns erstellt. Einfach hier klicken und einen kunterbunten Keks backen und ihn teilen.


 

Transparente Footprints
Kolle Rebbe probierte mit der Website des Agenturkunden ekn herum. Der fand die Idee der durchs Bild laufenden Fußspuren super und überlegt sich, den Cookie-Hinweis in die Website zu integrieren.


© Deepblue networks

Nur mit Cookie kommt man rein
Deepblue networks spielte mit dem Bild des Türstehers, der das Klicken aufs Okay der Cookie-Meldung zur Bedingung für den Einlass macht.


© Denkwerk

Einladung zum Meet & Great
Gut Kekse essen ist mit den Kreativen bei Denkwerk in Köln – das zeigt dieses GIF.


Wir sagen »Merci beaucoup!« für all die schönen Ideen und Umsetzungen! Wie die Cookie-Hinweise entstanden, erzählen wir Ihnen in PAGE 02.2018.


[2960]


Schlagworte: , , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren