Die Nike Jagd nach dem Blitz

Jung von Matt veranstaltete für Nike eine nächtliche Verfolgungsjagd in Wien – und Online.



Bild Nike Catch the Flash

Eine nasskalte Novembernacht in Wien: Läufer werden durch das Stadtzentrum gejagt, übers Internet verfolgen Unsichtbare jeden ihrer Schritte in Echtheit, immer wieder blitzen Lichter auf, und am Ende bekommt jemand einen Preis im Wert von 10.000 Euro überreicht.

Das war »Catch the Flash«, ein Verfolgungs-Game, das die Werbeagentur Jung von Matt/Neckar zusammen mit Nike organisiert hatte, und das gleichzeitig in den nächtlichen Straßen von Wien und im Internet stattfand.

Jeder konnte teilnehmen und das Spiel ging so: 50 Läufer, die hoch reflektierende »Nike Vapor Flash Jackets« trugen, mussten in der Innenstadt von Wien verfolgt werden. Sie waren außerdem mit Smartphones und einer speziell entwickelten GPS-App ausgestattet. So konnten die Teilnehmer sie entweder in den echten Straßen von Wien oder zeitgleich online auf einer virtuellen Karte verfolgen.

Das Ziel des Spiels war es in beiden Fällen, so viele der Läufer wie möglich mit dem Blitz der Digitalkamera zu fangen, der die Reflektorjacken aufblitzen ließ.

Bild Nike Catch the Flash

Im Online Game gab es zwei Methoden, die »Flashrunner« zu fangen: Die User hatten in der Woche vor dem Event die Möglichkeit, sogenannte Blitzerfallen auf der Karte zu verteilen. Diese wurden ausgelöst, wenn ein Läufer sie passierte und sicherten dem Spieler das Foto als Trophäe. Über Bonus-Codes, die es im Nike Store Vienna und beim Kooperationspartner KroneHit Radio gab, konnten Teilnehmer bis zu zehn Blitzerfallen bekommen.
Eine andere Möglichkeit war, den eigenen Avatar mit der Tastatur durch das virtuelle Wien zu steuern. Wann immer er einen der Flashrunner erreicht hatte, wurde dieser virtuell geblitzt und der Spieler erhielt ein Foto.

Zu den 50 Nike-Läufern gehörten zahlreiche Prominente und Sportler wie Bianca Schwarzjirg, Andreas Moravec und Clemens Doppler. Der Sieger der Verfolgungsjagd war der Student Hubert Weiser – er erhielt einen Platinbarren im Wert von 10.000 Euro.

Peter Waibel, Geschäftsführer der Agentur Jung von Matt/Neckar, ist stolz auf die Aktion: »Mit Catch The Flash und der neuartigen Kombination aus Lauf-Event und Online-Game konnten wir eine integrierte Kampagne für ein innovatives Produkt realisieren«.

Wir haben bestimmt nicht zum letzten Mal von »Catch the Flash« gehört. Hier das Video zur Aktion:


Schlagworte: , , , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren