Bierkunst: Beck’s Art Label

Diesen Sommer sind Beck's Flaschen bunt: Die »Art Label Edition« wurde von verschiedenen Künstlern gestaltet – unter anderem von Anton Corbijn.



Bild Beck's Art Label


Absolut Vodka hat es vorgemacht – mit der Aktion Absolut Visions und illustrierten Wodka-Flaschen – und auch Getränkemarken wie Coca Cola Light und San Pellegrino warten regelmäßig mit neuen Künstlereditionen auf. Jetzt werden auch Bierflaschen zur Leinwand: Beck’s startet diesen Sommer die Aktion »Art Label«, die in Großbritannien bereits seit 25 Jahren existiert.

Dafür entwarfen fünf verschiedene Künstler individuelle Labels für die Flaschen von Beck’s und Beck’s Gold, die das übliche Flaschenetikett ersetzen. Es nahmen teil: Die Indie-Band Bloc Party, die Musikerin M.I.A., die Elektro-Jungs von Boys Noize, die deutsche Band Seeed (mit ihrem bekanntesten Mitglied Peter Fox) – und Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn.

Corbijn wählte für sein Beck’s Label eine Fotografie des verstorbenen Joy Division Sängers Ian Curtis, dem Corbijn auch in seinem Kinofilm »Control« huldigte. Die anderen Teilnehmer entschieden sich für grafische Designs.

Oliver Bartelt, Manager Communications für Beck’s, sagt über die Aktion: »Beck’s unterstützt in langer Tradition Musik, Kunst und unabhängiges Denken. Als Sponsor und Veranstalter von vielen Musikevents weltweit sind wir seit Jahren mit dabei, wenn Künstler und Musiker neue Wege gehen, ihrer Kreativität auf besondere Art Ausdruck zu verleihen. Wir ermöglichen seit jeher Kunst und Musik, indem wir für eine Bühne sorgen. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter und stellen internationalen Künstlern unsere Flaschen als Leinwand zur Verfügung, um damit Millionen Menschen zu inspirieren«.

Im Handel wird die »Art Label Edition« in einer Auflage von rund 90 Millionen Exemplaren von Juli bis August 2012 erhältlich sein.


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren