Agenturporträt: Moniker

PAGE gefällt …: das Conditional Design der Amsterdamer Agentur Moniker, die Delaunay pixelt, die Mona Lisa rotieren lässt und Blondie in Kubismus verwandelt.




PAGE gefällt …: das Conditional Design der Amsterdamer Agentur Moniker, die Delaunay pixelt, die Mona Lisa rotieren lässt und Blondie in Kubismus verwandelt.

Name Moniker

Location Tweede Leeghwaterstraat – Amsterdam

Web www.studiomoniker.com; www.conditionaldesign.org

Schwerpunkte Unsere Arbeit ist experimentell und dennoch angewandt. Neue technische Entwicklungen sind der Kern unseres Umgangs mit allen Arten von Medien: Web, Print, Film, Animation, Performance, Installationen, Tools etc. Wir arbeiten zur Zeit hauptsächlich im kulturellen Bereich, würden aber gerne auch mehr kommerzielle Arbeit machen. Unsere Arbeitsmethode nennen wir Conditional Design.

Start Wir – Roel Wouters, Jonathan Puckey und Luna Maurer – haben bereits 2001 begonnen, zusammen zu arbeiten, aber erst in diesem Jahr haben wir beschlossen, unsere Aktivitäten unter dem Namen Moniker öffentlich zu machen.

Inspiration = Ideensuche = Arbeitsweise 2008 haben wir ein Manifest entwickelt, das man als Rahmen unserer Zusammenarbeit und Diskussionen sehen kann. Da es uns wichtig ist, dass es außerhalb unser persönlichen Umgebung diskutiert und kritisiert wird, haben wir es öffentlich gemacht. Hier ist es: Conditional Design. Anstatt dass wir uns darüber definieren, in welchen Medium wir arbeiten haben wir versucht, eine Bezeichnung dafür zu finden, die unsere Herangehensweise an die Arbeit beschreibt. So ist der Ausdruck Conditional Design, bedingtes Design, entstanden, der den Fokus eher auf den Prozess der Entstehung als auf das Produkt selbst legt: darauf, dass man sich dabei den Gegebenheiten anpasst, Veränderung hervorhebt und Unterschiede. Der Prozess ist für uns das Produkt.

Durch die Technologien mit denen wir arbeiten, sind wir geübt darin, die Umgebung durch logische Strukturen zu schematisieren und diese dann so zu interpretieren, dass man erfährt, welche Art von Verhalten dort entsteht. Wir finden, dass diese Art der Arbeit eine interessante Annäherung an jede Art von Projekt ist.

Helden Jonas Lund, Pinar & Viola, Julia Born, Jürg Leni, Eric Borra, Job Wouters, Lilith Ronner van HooijdonkUta Eisenreich, Margien Rogaar

Für wen wir einmal im Leben arbeiten möchten MOMA, Mercedes Benz, David Bowie


Kunden Kulturelle Institutionen und Museen Stedelijk Museum Amsterdam, W139 Amsterdam, Museum Het Domein, Sittard, Museum de Paviljoens, Almere, Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam, De Lakenhal Leiden, London Design Museum, Walker Art Center Minneapolis, Design Biennale Lissabon, Metamatic Research Initiative, Contemporary Art Center Cincinnati, Verlage: Metropolis M, New York Times Magazine, Esquire Magazine, Süddeutsche Zeitung, Wired Magazine, Items Magazine, Creative Review; NTR (Dutch public broadcast) Hot Chip / EMI, Fiat


Schlagworte: , , , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren