Zu wenig Selbstvertrauen, zu viel Eitelkeit

Auch die Creative Professionals verbocken mal so richtig was im Job. Inklusive Erik Spiekermann, der uns im Gespräch mehr darüber verriet …



Erik Spiekermann, Schrift­entwickler, Gestalter, Partner der Digitalagentur Edenspiekermann und Gründer der Druckwerkstatt p98a in Berlin

Hast du schon mal richtig was verbockt?
Erik Spiekermann: Das ist schon länger her. 1995 haben wir für Volkswagen die Hausschrift umgestal­tet, die dann auf allen Rechnern des Unternehmens installiert werden musste. Schriften zu installieren war damals schwierig. 60.000 Leute sollten sie an einem bestimmten Tag laden. Deshalb hatten wir Disketten verschickt und extra ein Nottelefon und eine Faxnummer eingerichtet. Wir waren überzeugt, alles richtig gemacht zu haben.

Zwei Tage später ­kamen die ersten Beschwerden über Fax. »Scheißschrift. Was habt ihr denn da für einen Mist fabriziert?« Plötzlich gab es Geschäftsbriefe in der Cooper Black, weil wir vergessen hatten, dass der Drucker die Schrift nicht einfach ersetzt. Mitarbeiter hat­ten die Cooper Black wohl privat für die Ein­la­dung zum Geburtstag der Oma oder die Kirchen­zeitung genutzt. Und der Drucker verwendet immer die Schrift, die zuletzt geladen worden war.

Mit einem Deinstaller entfernten wir in der nächs­ten Runde stillschweigend alle alten Fonts und luden die neue Hausschrift. Das war natürlich ein ech­ter Worst Case. Erst bei so einem großen Auftrag­geber angeben, was für ein toller Hecht man ist, und dann passiert so etwas. Ich wollte auswandern, mei­nen Namen ändern.


Design, Kreativbranche, ProjektmanagementMehr zum Thema »Fehler, die sich Creative Professionals sparen können« lesen Sie in der Titelstory in PAGE 10.2017:


Button, call to action, onlineshop, PAGE

Oder gleich Mini-Abo bestellen und stets auf dem Laufenden sein!

 


Überschätzt man sich am Anfang der Karriere eher mal?
Es gibt zwei diametral entgegensetzte Fehler, die jun­ge Gestalter immer wieder machen. Der eine ist, zu meinen, man könnte alles und müsste nicht um Rat fragen. Eitelkeit ist immer hinderlich. Dem­ge­gen­über steht zu wenig Selbstvertrauen. Egal, welcher Auftrag reinkommt, diese Menschen glauben: »Das bekomme ich nie hin.« Sie fragen nicht um Hilfe, weil sie nicht dumm dastehen wollen. Fragen tut aber nicht weh, verletzt keine Ehre, und hinterher ist man schlauer. Statt es selbst schlecht zu machen, sollte man lieber jemanden fragen, der es besser kann – ganz gleich, ob es um spezielle Coding- oder Photoshop-Techniken geht.

Kommt es noch vor, dass du unsicher bist?
Ja, manchmal, wenn ich von etwas keine Ahnung ha­be. Aber dann ist da das Männchen auf der Schulter und sagt: »Komm, Erik, in deiner 45-jährigen Lauf­bahn hast du noch immer einen Weg oder jemanden gefunden, der dich unterstützt!« Sagen Sie beim Kun­den nie: »Ich kann das nicht.« Man muss genug Selbstvertrauen haben, den Auftrag an Land zu ziehen, und dann läuft man schnell nach Hause und ruft die richtigen Personen an. Aber machen Sie das dem Auftraggeber gegenüber auch transparent! Wenn Sie den kompetenten Kollegen verstecken, dauert alles nur länger, die Kommunikation wird verwässert, und es kommen doch noch Fehler dabei heraus.

 

[1813]

Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren