PAGE online

Typorama: Philippe Apeloig in Paris

A

b heute in Paris zu sehen: Die erste Retrospektive des großartigen Gestalters Philippe Apeloig.

Es gibt keine namhafte Pariser Kultureinrichtung für die Philippe Apeloig nicht gearbeitet hätte – und arbeitet. Begonnen hat er am Museé d’Orsay, gerade 22 Jahre alt schnappte er den Posten des Inhouse-Gestalters namhaften Kollegen weg und versah das Museum mit einer ganz eigenen Handschrift.

Dynamik ist Apeloigs Markenzeichen. Sicherlich auch weil er ein leidenschaftlicher Bewunderer des Balletts ist und, dass er darüber hinaus auch einen Hang zu den anderen Schönen Künsten hat, zum Konstruktivismus und der klaren Formenwelt von de Stijl, sieht man seinen Arbeiten ebenfalls an.

Wie diese entstehen, kann man ab heute im Museum Les Arts Décoratifs sehen. Denn anstatt einfach nur sein großartiges Werk zu präsentieren, hat Apeloig, der eng an der Konzeption der Ausstellung mitarbeitete, den Augenmerk darauf gelegt, wie seine Plakate, Fonts und Logos entstehen, welche Inspirationen es gibt und welche einzelnen Schritte er auf dem Weg zu seinen legendären typografischen Arbeiten zurücklegt.

Bis zum 30. März ist die Ausstellung zu sehen. Wer es dennoch nicht schafft: Parallel erschien der genauso umfassende Katalog Typorama und zudem gibt es in der Schweizer Foundry Nouvelle Noire jetzt zehn Schriften Apeloigs.

Bateaux sur l’eau, Rivières et canaux | Armada, Rouen| Voies Navigables de France | 175 x 118.5 cm | Sérigraphie | Printer: Dubois Imagerie | Typography: The Foundry Sans | 2003
Bild: Philippe Apeloig
1/11
Bewegte Schrift | Zürich, Museum für Gestaltung | Sérigraphie | 175 x 118,5 cm | Printer: Uldry | Typography: original creation, Akkurat Mono | 2011
Bild: Philippe Apeloig
2/11
Bruits du monde | Fête du Livre, Aix-en-Provence | 175 x 118.5 cm | Sérigraphie | Printer: Lézard Graphique | Typography: Taz | 2012
Bild: Philippe Apeloig
3/11
Chicago. Naissance d’une métropole, 1872-1922 | Paris, musée d’Orsay | 150 x 100 cm | Printer : Jacques London / Bedos | Typography : Walbaum | 1987
Bild: Philippe Apeloig
4/11
Crossing the Line | FIAF Fall Festival 2010 | French Institute / Alliance Française, New York | 150 x 100 cm | Sérigraphie | Printer: Sérica | Typography: original creation, Myriad Pro | 2010
Bild: Philippe Apeloig
5/11
Logotype | Châtelet, Théâtre Musical de Paris | Typography: Akkurat | 2006
Bild: Philippe Apeloig
6/11
Logotype | Istituto Universitario di Architettura di Venezia | Typography: Fago Mono | 2000
Bild: Philippe Apeloig
7/11
Logotype | Direction des Musées de France, Paris | Typography: Frutiger Condensed Bold | 1997
Bild: Philippe Apeloig
8/11
Saut Hermès au Grand Palais Paris | Hermès | 175 x 118.5 cm | Sérigraphie | Printer: Lézard Graphique 7 Typography: original creation, Avenir | 2013
Bild: Philippe Apeloig
9/11
Street Scene | Châtelet, Théâtre Musical de Paris | 150 x 100 cm | Sérigraphie | Printer: Lézard Graphique | Typography: Champion, Akkurat | 2013
Bild: Philippe Apeloig
10/11
Yves Saint Laurent | Petit Palais, Paris | 175 x 118.5 cm | Sérigraphie | Printer: Sérica | Typography: Avenir | 2010
Bild: Philippe Apeloig
11/11
Produkt: eDossier: »Grafiktabletts fürs Arbeiten unterwegs«
eDossier: »Grafiktabletts fürs Arbeiten unterwegs«
Ratgeber Zeichentablett mit Praxistests Wacom Cintiq Companion, Microsoft Surface Pro sowie iPad Pro, Apple Pencil & Co

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren