Präsentieren vor Kunden: Was muss ich beachten?

Wir haben Tipps aus der Kreativbranche parat …



Präsentieren ist ein wichtiger Bestandteil des Gestalteralltags. Worauf es ankommt und mit welchen Strategien man überzeugen kann, lesen Sie hier in unseren Tipps und Tricks von Gestaltern und Strategen, die häufig präsentieren:

 

Erwartungshaltung klären
Dafür kann es ratsam sein, das Briefing kurz zu rekapitu
lieren. So schafft man eine gemeinsame Basis und geht sicher, dass man über das Gleiche redet – oder
 kann entsprechend umdisponieren.
Peter Tautkus, Mitglied der 
Geschäftsleitung bei Scholz & Friends Strategy 
Group, Hamburg

 


Design rational nachvollziehbar machen
Indem man transparent macht, warum ein Entwurf so und nicht anders aussieht, verhindert man den Eindruck von Willkür.
Carolin Rauen, selbstständige Kommunikationsdesignerin, Hamburg

 


Auf den Fluss achten
Inhaltliche Sprünge oder ein bloßes Aneinanderreihen von Aussagen ohne Anschlussfähigkeit führen meist zu einem frühen Aussteigen der Zuhörer.
Daniel Leyser, Managing Director bei MetaDesign, Berlin

 

 


Spannung aufbauen
Die Highlights einer Präsentation sollte man nicht sofort preisgeben, sondern mit einer schrittweisen Herleitung Spannung erzeugen.
Peter Tautkus, Mitglied der Geschäftsleitung bei Scholz & Friends Strategy Group, Hamburg

 


Aus Sicht des Kunden argumentieren
Statt den Fokus darauf zu legen, was man sich selbst bei seiner Arbeit gedacht hat, sollte man darstellen, welchen Nutzen der Auftraggeber von einem Design hat. Dann hört dieser auch viel besser zu.
Christian Büning, selbstständiger Kommunikationsdesigner, Oberwesel

 


Folien-Repertoire aufbauen
Wir haben eine Datenbank an Folien in unserem Corporate Design, die wir stetig ausbauen. So müssen wir nicht jedes Mal neu anfangen.
Kim Wittfeld, Mitgründer und Geschäftsführer bei Dunckelfeld, Köln

 


Zeitknappheit einkalkulieren
Wenn ich nicht genau weiß, ob die Präsentationszeit reicht, hilft ein zusammenfassendes Chart am Ende jedes Kapitels. Im schlimmsten Fall kann ich dann direkt dorthin springen und übergreifend auf die Punkte eingehen.
Philipp Bareiss, Kreativdirektor bei Scholz & Volkmer, Wiesbaden


Nutzerflows animieren
Bei digitalen Projekten reicht es nicht, ein Mockup oder ein statisches Design zu zeigen. Wir arbeiten so früh wie möglich mit Animationen von Oberflächen, um etwa Transitions zwischen Seiten besser erfahrbar zu machen.
Kim Wittfeld, Mitgründer und Geschäftsführer bei Dunckelfeld, Köln


Sein Publikum kennen
Wir versuchen immer, die wichtigsten Entscheidungsträger vorab zu sprechen, um ein Gefühl für die Personen zu bekommen und uns auf sie einstellen zu können.
Falko Ohlmer, geschäftsführender Partner von Arndt Benedikt, Frankfurt am Main

 


Aufmerksamkeit schaffen
Mir hilft es, während einer Präsentation zu stehen und immer Augenkontakt mit den Zuhörern zu halten. Auf diese Weise beziehe ich die Personen im Raum mit ein und bekomme ihre Aufmerksamkeit.
Philipp Bareiss, Kreativdirektor bei Scholz & Volkmer, Wiesbaden

 


Sich auf Designlaien einstellen
Einfache Beschreibungen und nachvollziehbare Analogien helfen bei absoluten Laien. Von dort aus kann man je nach Verständnis und Vorwissen schrittweise in die Fachsimpelei gehen.
Daniel Leyser, Managing Director bei MetaDesign, Berlin

 


Mut zur Lücke
Wenn man etwas nicht weiß, sollte man es lieber zugeben, statt Bullshit zu reden. Gerade als Anfänger denkt man oft, man dürfe keine Schwäche
zeigen, aber es ist viel souveräner, offen damit umzugehen und zu sagen: »Das muss ich recherchieren.«
Christian Büning, selbstständiger Kommunikationsdesigner, Oberwesel


Mehr zum Thema »Präsentieren vor Kunden« lesen Sie in PAGE 08.2018.

 


Schlagworte:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren