Mehr Technik, weniger Natur

Wie werden wir in Zukunft leben, wenn es immer mehr Technik und weniger Natur gibt? Dieser Frage widmet sich diese Masterarbeit.



Wenn die Dusche einen Regenbogen erzeugt, der Kühlschrank Polarlichter und das künstliche Panoramafenster einen Sonnenuntergang – wer braucht da noch Natur?

In ihrer künstleri­schen Forschungsarbeit »Technological Nature« untersucht Daria Jelonek die Imi­tation, Neugestaltung und Überhöhung von Naturphänomenen durch Technik. Die Masterarbeit im Studien­gang Information Experience Design am Royal College of Art, London, umfasst einen hypnotisierenden computergener­ier­ten Kurzfilm sowie eine interaktive audiovisuelle Installation. Derzeit arbeitet Jelonek an einer zusätzlichen WebVR-Website.

Zu Recherchezwecken lebte die Künstlerin ein halbes Jahr lang mit Regenbogen- und Polarlichtmaschinen sowie einer Lampe, die Sonnenlicht imi­tiert. Ihr Fazit: Wir brauchen keine speziellen Geräte, die Natur nachbilden. Denn in unserem Alltag gibt es ausreichend Gegenstände, die in der Lage sind, unter bestimmten Bedingungen Lichtphänomene zu erzeugen. So bietet beispielsweise ein Kühlschrank alles, was man für die Erzeugung von Nordlichtern braucht: Eis und Magnetismus.

Die Frage, die wir uns allerdings stellen müssen – und zu der »Technological Nature« anregt – lautet: Wie werden wir in Zukunft leben, wenn es immer mehr Technik und weniger Natur gibt?

Vor ihrem Masterstudium machte Daria Jelonek ihren Bachelor in Kommunika­tionsdesign an der Folkwang Univer­sität der Künste


Schlagworte: , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren