Hätte ich das mal früher gewusst! Teil 9

Einige Fehler hätte man sich im Rückblick doch lieber gespart. Wir haben Kreative gefragt, welche Tipps sie ihrem jüngeren Ich geben würden.



Annika Kaltenthaler

45, Creative Director bei Zeichen & Wunder

Mit 20 … Hör’ auf dein Bauchgefühl!

Bestimmt machst du dir eine Menge Stress: Was bringt mein Studium? Ist das alles effizient? Welches Praktikum bringt mir am meisten? Diese Fragen kannst du beiseitelegen – sie stellen sich früh genug. Genieße dein Studium und mach so viele freie Projekte wie möglich. Der Berufsalltag kommt früh genug!

Mit 30 … Hör’ immer noch auf dein Bauchgefühl!

Du bist jetzt mittendrin und hast mehr Mut, die richtigen Fragen zu stellen, trau dich! Reflektiere Dich selbst, sei mutig, auch neue Wege einzuschlagen oder Dich von Vorstellungen zu verabschieden. Verlass’ Dich auch hier auf Deine innere Stimme. Du solltest gewisse Dinge akzeptieren, zum Beispiel den ewigen Kampf zwischen Kreation und Effizienz. Nimm alles Feedback auf, was du kriegen kannst, aber nimm’ es nicht persönlich: Es ist eine Chance.

Mit 40 … Hör’ auf dein Bauchgefühl – für immer!

Rede. Genieße deinen Wissensschatz. Nutze deine Netzwerke. Du wirst wissen, dass es von hohem Wert ist, wenn Frauen Frauen unterstützen. Oscar Wilde hat mal gesagt: ,Das Beste am Mann ist der Junge in ihm.’ Warum Mann und Junge? Das Gleiche gilt für Frauen: Wir sollten nie vergessen, was uns in unserer Jugend angetrieben, ausgezeichnet und sympathisch gemacht hat. Unsere Kreativität, unser Charakter und unser Humor. Diesen Schatz können wir immer für unseren Job nutzen. So lang wir auf unsere Sinne hören – oder, ganz klar: auf unser Bauchgefühl!


Hier finden Sie alle Beiträge aus dieser Serie.


[3649]
Dashaetteichgernegewusst2018

Schlagworte:




3 Antworten zu “Hätte ich das mal früher gewusst! Teil 9”

  1. Renate Blaes sagt:

    Liebe Annika, ich kann mich meinen Vorrederinnen nur anschließen: wie wahr!

    Bauchgefühl ist immens wichtig und hat mich zweimal vor vermutlich großen Problemen bewahrt. Ich habe nämlich lukrativ erscheinende Aufträge abgelehnt. Einer davon hätte mich mit großer Sicherheit in den Konkurs getrieben …
    Herzliche Grüße – Renate Blaes

  2. Phine sagt:

    Das spricht mir aus der Seele! Auf den Punkt gebracht!

  3. Mechthild Kaltenthaler sagt:

    Wie wahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren