PAGE online

»Die Kreislaufwirtschaft ist alternativlos«

Peter Post hat ein Konzept für Circular Experience und Service Design mitentwickelt. Im Interview verrät er, wie man Services und Experiences für die Kreislaufwirtschaft effizient gestaltet

Portraitfoto von Peter PostBild: Rui Camilo

Was können UX- und Service-Designer:innen zur Circular Economy beitragen? Eine ganze Menge, ist Peter Post überzeugt. Er hat ein Konzept für Circular Experience Design mitentwickelt und gibt dazu Workshops in der PAGE Academy. Außerdem treibt er das Thema in seiner Position in der Geschäftsführung der Digitalagentur Scholz & Volkmer voran sowie im Vorstand des Internationalen Design Zentrums (IDZ) Berlin. Peter Post konzentriert sich dabei auf die Experience der Endkundinnen und -kunden, die eine wichtige Rolle spielen für die Etablierung eines funktionierenden Kreislaufsystems. Wir fragten ihn, wie das gelingen kann.

Das Thema Circular Economy wird oft eher im Industrial Design verankert. Was genau ist Circular Experience Design – und warum braucht es das?
Peter Post: Das Heavy Lifting der Circular Economy wird in der Industrie, im Produktdesign und in der Materialwissenschaft geleistet. Da geht es auch um Herstellungsprozesse, Logistik et cetera. Circular Experience Design ist ein kleinerer, aber nicht unwesentlicher Teil, der sich mit den Rollen und Aufgaben der Konsument:innen und Nutzer:innen in der Kreislaufwirtschaft beschäftigt. Denn sie dürfen dann nicht mehr nur konsumieren, verbrauchen, wegwerfen und neu kaufen, sondern müssen sich um Produkte kümmern, diese aufwerten und am Ende korrekt entsorgen. Mit UX- und Service Design kann man sie dabei unterstützen. Das betrifft vor allem komple­xe Produkte, bei denen man viel falsch machen kann, wie Waschmaschinen oder E-Bikes. Für einen Glas­strohhalm braucht es kein Service Design. Ich finde, jede Designdisziplin sollte schauen, was sie zur Kreislaufwirtschaft beitragen kann.

Circular Experience ist Thema auf der Moonova 2023

Erlebt Peter Post live auf der MOONOVA 2023: Erfahrt mehr zum Thema Circular Experience und wie sich ganzheitliche Kundenerlebnisse gestalten lassen. Sichert euch jetzt euer kostenloses Digital-Ticket für die MOONOVA 2023.

Du gehst also mit bereits existierenden Methoden an eine neue Art von Produkten und Geschäftsmodellen heran?
Genau. Das Konzept habe ich übrigens nicht allein entwickelt – sondern im Rahmen des EU-Projekts »Eco­design Circle 4.0« im Jahr 2020 zusammen mit dem IDZ Berlin, dem Bundesumweltamt, der Technischen Universität Berlin sowie den Designzent­ren von Finnland, Estland, Schweden, Polen und Russland. Wir waren uns damals schnell einig, dass es nicht darum geht, sich neue Designmethoden auszudenken – sondern darum, welche spezifischen Fragen man stellen muss, wenn man Service Design für die Kreislaufwirtschaft macht.
Unsere Hoffnung ist: Indem wir bestehende Methoden nehmen und diese durch eine andere Brille betrachten, werden sie schneller akzeptiert und angewandt. Denn uns – beziehungsweise dem Plane­ten – läuft die Zeit davon. Deshalb ist Circular Experience Design stark auf Anwendbarkeit ausgerichtet. In den Workshops vermittle ich, wie man einen vierwöchigen Circular-Service-Design-Sprint aufsetzt, und stelle eine Reihe praktischer Patterns vor.

Du hast 72 Designpatterns entwickelt, die du in einer Open-Source-Library zur Verfügung stellst. Wie funktionieren die?
Die UX-Patterns bestehen aus Wireframes, die man zum einen wie Methodenkarten als Denkanstoß in der Ideenentwicklung, zum anderen fürs schnelle Prototyping und Testen einsetzen kann. Sie sind un­terteilt nach den verschiedenen Bereichen des Kreis­laufs wie Extended Use, Refurbish, Repair, Reuse und so weiter.

Circular Experience Design: Peter Post hat eine Pattern Library mit über 70 Patterns entwickelt

Die Pattern Library
Über 70 Patterns für verschiedenste Anwendungsbereiche hat Peter Post entwickelt, etwa fürs Upgraden eines E-Bikes.

Nehmen wir zum Beispiel ein E-Bike. Hier kann man beim Kauf ein Opt-in für regelmäßige Erinnerungen an Maintenance-Aufgaben wie etwa Schraubenanziehen einbauen. Oder man kann an dieser Stelle schon auf den richtigen Umgang mit der Verpackung hinweisen. Wäre die Kundin vielleicht bereit, Pfand für eine wiederverwendbare Kiste zu bezahlen, die sie nach Erhalt des E-Bikes an den Händler zurückschickt? Ein Beispiel für ein späteres Pattern ist ein Upgrade von einem 25 km/h schnellen E-Bike auf eines mit 45 km/h, um den Zweitwagen zu ersetzen, ohne ein neues Bike kaufen zu müssen.
Ganz wichtig dabei: Gegenüber Endkund:innen argumentiere ich nicht über Ökologie oder den Erhalt des Planeten, sondern immer über den monetären Werterhalt ihres Produkts. Meiner Erfahrung nach funktioniert das besser als die Kommunikation über Umweltleistungsmerkmale.

Infografik, die die Circular Experience Design Cycles darstellt:
Von Refuse bis Recycle
Die Circular Experience Design Cycles zeigen die verschiedenen Bereiche der Kreislaufwirtschaft und die entsprechenden Ansatzpunkte fürs Service Design. Dabei ist eine langfristige Nutzung von Produkten die beste Lösung und Recycling die schlechteste, da Letzteres meist viel Energie bei geringerem Werterhalt verbraucht.

Da spielt Behavioural Design mit rein, oder?
Ja, aber dabei muss man aufpassen. Das Manipulati­ve an Behavioural Design verschwindet ja nicht, nur weil man es für einen guten Zweck einsetzt. Deshalb kennzeichne ich Dark Patterns ganz deutlich, also solche, die Nutzer:innen manipulieren. Designe­r:in­nen müssen dann selbst entscheiden, ob sie diese Patterns einsetzen möchten oder nicht.

Mit welchen Expert:innen hat man im Circular Experience Design zu tun?
Es ist ein sehr kollaborativer Prozess, am intensivs­ten ist der Austausch mit Auditor:innen, also Perso­nen, die Strukturen und Arbeitsabläufe in Unterneh­men analysieren, um Verbesserungspotenziale offenzulegen – in unserem Fall beschäftigen sie sich vorrangig mit Life-Cycle-Assessment. Sie haben oft einen Hintergrund in Umweltwissenschaften, aber auch in Biologie, Materialwissenschaft oder Indus­trie­­design. Bei einem Pilotprojekt in Deutschland ha­ben wir mit einem Auditor aus Estland zusammengearbeitet, der sich das Unternehmen angeschaut und Potenziale für kreislauforientierte Services offengelegt hat. Er hat den gesamten Sprint begleitet, was ich als extrem wertvoll empfunden habe. Denn ohne entsprechende Expertise im Team kann es schon mal passieren, dass man sich in einer Idee verrennt, die kreislauftechnisch unsinnig oder im schlimmsten Fall sogar kontraproduktiv ist. Zum Glück gibt es mitt­ler­­weile immer mehr solcher Auditor:innen, die man zu Tagessätzen buchen kann.

Ist Circular Experience Design ein Zukunftsthema für die Branche?
Wir sind früh dran, aber ich bin überzeugt, dass es für Designer:innen eine sichere Bank ist, sich in dem Bereich fortzubilden – nicht nur aus idealistischen Gründen, sondern auch wirtschaftlich. Die Kreislaufökonomie ist alternativlos, spätestens wenn die EU entsprechende Gesetze verabschiedet. Schon jetzt wollen erste Städte und Regionen bis 2050 zu 100 Pro­zent Circular sein. Dennoch dürfen wir nicht blauäugig sein, noch braucht es ein hohes Maß an Hartnäckigkeit, um mit diesem Thema Gehör zu finden. Zudem darf man nicht erwarten, dass sich die End­kund:innen bewusst mit Kreislaufwirtschaft beschäf­tigen. Unser Job im Kommunikations­design besteht darin, die Komplexität dahinter einzufangen und verantwortungsvollen Konsum möglichst einfach und idealerweise sogar unterhaltsam zu machen.

Webinar über Circular Experience Design mit Peter Post

Dieser Beitrag ist zuerst in der Ausgabe 2.2023 erschienen:

PAGE 02.2023

Storytelling für nachhaltiges Design ++ Designhochschulen im Wandel ++ Green Web: Konzepte und Tipps ++ Boomende Kreativszene aus Afrika ++ Umweltfreundliche Printproduktion ++ ENGLISH SPECIAL Yuri Suzuki ++ Circular Experience Design ++ Revival als Variable Font: Neue Television

9,90 €
11,90 €
Lieferzeit: 2-3 Werktage
AGB
Produkt: PAGE 7.2018
PAGE 7.2018
Designer & Coder ++ Designkritik ++ Editorial Design: »Focus«-Relaunch ++ How-to: Design Sprints ++ Texten für UX ++ Typedesign via Crowdfunding

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren