PAGE online

Brands und Nachwuchs: Das war der fünfte Portfolio Slam

Es ist wieder soweit: Jury und Publikum versammeln sich im Design Zentrum Hamburg um drei mutige Nachwuchstalente des Brand Designs kennenzulernen

Die drei Gewinner von links nach rechts: Jeremia Wiegenowski, Fabian Ring, Thilo Pantring
Die drei Gewinner von links nach rechts: Jeremie Wigenowski, Fabian Ring, Thilo Pantring Bild: Laura Müller

Portfoliosichtungen passieren meist hinter verschlossenen Türen – als Bewerber:in bekommt man da selten Feedback oder Einblicke in die Gedanken der Arbeitgeber:innen. Deshalb organisiert PAGE gemeinsam mit der Hamburg Kreativ Gesellschaft den Portfolio Slam, um junge Kreative zu fördern und einen ersten Blick auf den Branchen-Nachwuchs zu erhaschen. Nach Motion Design, Editorial, Interaction Design und Game Art ging es dieses mal ums Branding.

Also erklommen am Donnerstag drei mutige Portfolioslammer die Bühne des Design Zentrums Hamburg, um sich ihr Feedback persönlich von einer Jury aus renommierten Brand Designer:innen einzuholen.

  • Elisabeth Plass, Gründerin und Geschäftsführerin EIGA
  • Wolfgang Greter, Partner und Creative Director bei Juno
  • Heidrun Angerer, Executive Creative Director bei Peter Schmidt Group
Frances Uckermann, Leiterin des Designzentrums Hamburg auf der BühneBild: Laura Müller Die Jury von Hinten, ins Gespräch vertieftBild: Laura Müller

Fluid Brands in Zeiten der Krise: Impulse von Christian Prill

Der Abend begann mit einer kurzen Begrüßung durch die Leiterin des Design Zentrums Hamburg Frances Uckermann, welche Slammer und Jury vorstellte, um dann direkt an den ersten Redner des Abends zu übergeben.

Christian Prill ist ehemaliger Partner bei Factor Design und führt jetzt die Strategie-Agentur STRAT FWD, mit der er zu den Themen Positionierung, Entwicklung und Marktdurchsetzung berät. Zudem ist er Germany Represantative für die europan brand and packaging design association (epda) und Vorstand im Brand Club Deutschland.

Sein Vortrag nahm die Zuschauer:innen mit auf eine Weltreise der Markenimpressionen, von Coca Cola im Urlaub bis hin zur branded Experience im Legohaus Billund. Er sprach darüber, was gute Marken mit nur wenigen Brandelementen leisten können. Über die Verknüpfung physischer und digitaler Medien und über die Variationsfähigkeit, die Marken benötigen, um in der Krise Bestand zu haben.

Christian Prell zeigt auf einen ScreenBild: Laura Müller

Die Gewinner stehen fest

Anschließend starteten wir direkt in die drei Beiträge der Portfolio-Slammer Jeremie Wigenowski, Thilo Pantring und Fabian Ring. In jeweils etwa zehn Minuten zeigten sie aussagekräftige Beispiele ihrer Arbeiten, Einblicke in Prozesse und Ideen und präsentierten sich selbst als potenzielle Arbeitnehmer. Anschließend gab die Jury spontanes Feedback und beantwortete Fragen seitens der Slammer. Danach durfte das Publikum über ihre Favoriten abstimmen.

PAGE gratuliert den drei Gewinnern der Runde Branddesign herzlich!

Fabian klickt in seiner Präsentation weiterBild: Laura Müller

1.Platz: Fabian Ring

ist Freelance Designer aus Hamburg. Sein Portfolio umfasst Brandings und Identities für drei Realkunden und beeindruckt mit einer klaren, empathischen Handschrift. Auf der Bühne beschrieb er seine Prozesse und Gedankengänge. Hindurch klingt die Liebe zu detaillierter und durchdachter Gestaltung.

Die Jury ist begeistert. Nicht nur sein Feingefühl und der Mut, auch mal gestalterisch etwas zu wagen seien ungewöhnlich, auch die Art, wie er seine Entscheidungen argumentierte habe ihnen imponiert. Elisabeth Plass fasste zusammen »Weiter so!«

Website: docu.design

Instagram: @docu.design

Ein regenbogenfarbener Screen mit ungewöhnlichem Schriftzug »Theater gemeinsam gestalten«
Mutige Schriftwahl und einfühlsame Gestaltung: Das inklusive formfrei Theater.
Eine Übersicht unterschiedlicher Brandelemente für die Innenarchitekturfakultät der Hochschule Trier
Cleveres Brandsystem aus einem in den Raum gestellten Schriftzug für die Innenarchitektur Trier
Geschäftsausstattung für das Künstlerkollektibv Grey Noise
Gemeinsam große Kunden betreuen: Das Designkollektiv Grey Noise punktet mit händisch auf dem Scanner verzerrtem Logo
Thilo Pantring, durch ein gelbes Gitter fotografiertBild: Laura Müller

2.Platz: Thilo Pantring

ist Designstudent aus Düsseldorf, lebt in Köln und hat Wurzeln im Ruhrgebiet. Seine Präsentation begann mit einem Stapel Visitenkarten, die er vorne auf der Bühne platzierte, um anschließend unter anderem sein eigenes Branding vorzustellen. Außerdem zeigte er seine Bachelorarbeit und das Branding für ein Openair Festival, welches er privat betreut.

Elisabeth Plass lobte seine umfassenden Ansätze und wohl durchdachten Brandsysteme, während Wolfgang Greter empfahl, die erste Slide immer direkt zum Hingucker zu machen. Thilo zeigt dort ein animiertes Showreel seiner Arbeiten. Heidrun Angerer begeisterte der Professionalitätsgrad seiner Arbeiten – sie steckte auch gleich eine der leuchtend roten Visitenkarten ein.

Website: thilopantring.com

Instagram:@thilopantring

Iconsystem für einen Städtekreis mit unterschiedlichen Elementen aus den Wappen
In seiner Bachelorarbeit nahm sich Thilo Pantring eines einheitlichen Brandsystems für seinen Heimatlandkreis Recklinghausen an. Bunte Icons aus Sehenswürdigkeiten und Wappenelementen bewegen sich in einem flexiblen Raster.
Mehrere Social Media Screens in blau und rot
Das Querfeldein Festival findet neben einem Windrad statt – jetzt wird es zum Kernelement von Thilos Brandsystem
Eine Übersicht unterschiedlicher Medien für den Lions Basketball Club
Open Call für das Rebranding der Braunschweig Lions. Thilo reicht ein subtiles Logornedesign und kräftige Bildsprache ein.

Jeremia auf der Bühne, wie er in die Kamera gucktBild: Laura Müller

3. Platz: Jeremie Wigenowski

ist Student an der Hamburger Brand University. Seine Bühnenpräsenz und souveräne Präsentation nahmen das Publikum sofort ein. Mit Humor und lockerer Art erzählte er von vier Projekten, die sowohl im Rahmen seines Studiums als auch in realen Aufträgen entstanden sind.

Die Jury begeisterte vor allem die Persönlichkeit in seinem Portfolio, wie ein Hinweis auf seine Liebe zu Büchern und Bitte um Empfehlung. Für die Zukunft riet Heidrun Angerer, sich in den beschreibenden Projekttexten kürzer zu fassen und der visuellen Idee mehr Raum zu geben. Die Gestaltung dürfe intensiver im Vordergrund stehen und die einzelnen Brandkonzepte umfassender dargestellt werden. Jeremies Logoideen und Umsetzung sei allerdings bereits sehr gut.

Instagram: @jeremiesdesignstuff

Eine Übersicht der Farben und Bildsprache für die statt App
Stdnt ist eine Jobbörse für Studierende. Jeremie verpasste ihr ein kräftiges Branding mit ausdrucksstarker Bildsprache
Ein Packaging Mockup mit schwarzer Typografie
Traditionelles Signet meets moderne Type. Jeremie gestaltete das Logo und Packagagings für das Autowaschmittel Organic Was
FlYXI ist der Allrounder wenn es um Transporte vom und zum Flughafen geht. Inklusive gebrannter User Experience

Mehrere PAGe Hefte stehen im Hintergrund bereitBild: Laura Müller Ein Publikum schaut Richtung BühneBild: Laura Müller

Produkt: eDossier: »Dos & Don’ts bei Kreativ-Awards«
eDossier: »Dos & Don’ts bei Kreativ-Awards«
Tipps für die Einreichung | Das kosten Designwettbewerbe

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren