PAGE online

Von Luxusmagazin bis Syrien-Reiseführer: Das war der Portfolio Slam #2!

Beim zweiten Portfolio Slam von PAGE und der Kreativ Gesellschaft Hamburg drehte sich alles um Editorial Design – und das in all seinen Facetten.

 

Nina Kirst von PAGE und Isabel Jansen von der Hamburg Kreativ Gesellschaft  (v.l.) führten durch den Abend

Was ein Abend! Am 14. November ging der von PAGE und der Hamburg Kreativ Gesellschaft organisierte Portfolio Slam in die zweite Runde. In den frisch renovierten Räumen des designxport in der Hamburger Hafencity versammelten sich über 90 Menschen, um die Portfolio-Präsentationen der Slammerinnen und Slammer zu sehen und das Feedback unserer Experten-Jury zu hören.

Vier mutige Nachwuchs-Kommunikationsdesigner stellten auf der Bühne ihre Arbeiten vor: Hanna Röder (Absolventin an der Hamburger Akademie), Lena Schmidt (Absolventin an der HfBK Hamburg und Studentin an der HAW Hamburg), Mike Dziambor (Student an der Kunstschule Wandsbek) und Leonie Henze (Absolventin der HAWK Hildesheim). Jeder der Slammer hatte einen ganz eigenen Präsentations- und Gestaltungsstil, was den Abend sehr abwechslungsreich und unterhaltsam machte.

In der Jury saßen drei Editorial-Design-Experten: Frances Uckermann (freie Kreativdirektorin, ehemals Artdirektorin des »stern«), Cyrill Kuhlmann (Artdirektor u.a. von »DB Magazin« bei Territory) und Jan Spading (Mitgründer des Editorial-Design-Büros Zmyk).

In den Abend starteten wir mit einem Impuls-Vortrag des zweiten Zmyk-Gründers Oliver Griep. Er rüttelte die Teilnehmer sowie das Publikum mit einem klaren Appell auf:

Weniger Hygge, mehr Haltung!

Statt sich nur mit schön gestalteten Magazinen dem Eskapismus hinzugeben, sollten Editorial Designer sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst werden, sich auch schwieriger Themen annehmen und relevante Publikationen gestalten.

Oliver Griep von zmyk

Spannende Portfolios

Den Auftakt der Slammer machte Hanna Röder, die zunächst ihre Abschlussarbeit »Reluxe« präsentierte, ein Luxusmagazin über Hamburg. Da Hanna bereits ihren Abschluss gemacht hat und bei der Werbeagentur Grabarz & Partner arbeitet, konnte sie zudem ein angewandtes und umgesetztes Projekt zeigen: einen Flyer für das Porsche Experience Center am Hockenheimring. So gab sie gleichzeitig einen Einblick in die Designarbeit in Agenturen. Ihre Arbeiten sind sehr angewandt, sie haben ein Katalog-artigen Stil und eine Verankerung in der Werbung, so die Jury. Hier geht’s zu Hannas Portfolio-Website.

Magazinprojekt »Reluxe«
Bild: Hanna Röder
1/6
Magazinprojekt »Reluxe«
Bild: Hanna Röder
2/6
Magazinprojekt »Reluxe«
Bild: Hanna Röder
3/6
Magazinprojekt »Reluxe«
Bild: Hanna Röder
4/6
Flyer für Porsche
Bild: Hanna Röder
5/6
Flyer für Porsche
Bild: Hanna Röder
6/6

Weiter ging es mit Lena Schmidt. Sie hat bereits einen Abschluss in freier Kunst und setzt derzeit ein Studium in Kommunikationsdesign oben drauf. Sie hat bereits eine eigene Schrift gestaltet: die Schneidler Latein (hier bei MyFonts zu kaufen) und zeigte zudem einen Foto-Bildband mit creepy Puppenbildern aus Ebay-Anzeigen und ein Studentenprojekt zum Thema »Gestalterische Grundprinzipien«. Die Jury attestierte ihr Talent in allen Bereichen – von Schriftgestaltung über Kuratierung bis hin zu Editorial Design sowie deutliche Konzeptionsstärke. Hier geht’s zu Lenas Homepage und zu ihrem Behance-Profil.

Gestalterische Grundprinzipien
Bild: Lena Schmidt
1/21
Gestalterische Grundprinzipien
Bild: Lena Schmidt
2/21
Gestalterische Grundprinzipien
Bild: Lena Schmidt
3/21
Gestalterische Grundprinzipien
Bild: Lena Schmidt
4/21
Gestalterische Grundprinzipien
Bild: Lena Schmidt
5/21
Gestalterische Grundprinzipien
Bild: Lena Schmidt
6/21
Schneidler Latein | Glyphen
Bild: Lena Schmidt
7/21
Schneidler Latein | Glyphen
Bild: Lena Schmidt
8/21
Schneidler Latein | Glyphen
Bild: Lena Schmidt
9/21
Schneidler Latein | Glyphen
Bild: Lena Schmidt
10/21
Schneidler Latein | Glyphen
Bild: Lena Schmidt
11/21
Schneidler Latein | Broschur
Bild: Lena Schmidt
12/21
Schneidler Latein | Broschur
Bild: Lena Schmidt
13/21
Schneidler Latein | Broschur
Bild: Lena Schmidt
14/21
Schneidler Latein | Broschur
Bild: Lena Schmidt
15/21
You Don’t Own Me
Bild: Lena Schmidt
16/21
You Don’t Own Me
Bild: Lena Schmidt
17/21
You Don’t Own Me
Bild: Lena Schmidt
18/21
You Don’t Own Me
Bild: Lena Schmidt
19/21
You Don’t Own Me
Bild: Lena Schmidt
20/21
You Don’t Own Me
Bild: Lena Schmidt
21/21

Als nächstes trat mit dem 20-jährigen Mike Dziambor der jüngste Slammer auf die Bühne. Umso beeindruckender, wie locker, selbstbewusst und ironisch er sich und sein Portfolio präsentierte. Er zeigte ausschließlich freie Arbeiten, die experimentell und spielerisch gelagert waren und von großem kreativen Talent zeugten – darunter eine Serie an interaktiven Plakaten, Typo-Experimente, ein Buch über Gender-Equality und ein neu gedachter »Dudän«. »Das knallt« hieß es aus der Jury. Wir sind sehr gespannt, was wir von Mike in Zukunft noch zu sehen bekommen! Hier geht’s zu Mikes Behance-Profil.

Error
Bild: Mike Dziambor
1/8
53.574083,10.080380
Bild: Mike Dziambor
2/8
Azo Sans
Bild: Mike Dziambor
3/8
DudÄn
Bild: Mike Dziambor
4/8
DudÄn
Bild: Mike Dziambor
5/8
DudÄn
Bild: Mike Dziambor
6/8
Pitch
Bild: Mike Dziambor
7/8
Pitch
Bild: Mike Dziambor
8/8

Als letzte Slammerin des Abends trat Leonie Henze auf die Bühne, die seit ihrem Abschluss an der HAWK Hildesheim bei Kolle Rebbe arbeitet. Sie zeigte mit ihrem Reiseführer für Syrien nicht nur, dass sie keine Angst hat, Tabus zu brechen, sondern auch, dass sie sehr gut Geschichten erzählen kann. Der Trailer zum Buch zeugt außerdem von Talent im Bereich Bewegtbild. Ein Gespür für Storytelling und Fotografie bewies sie außerdem mit ihrem zweiten Projekt, einer Bildreportage über Miesmuschel-Fischer. Hier geht’s zu Leonies Behance-Profil.

Leonie Henze: Entdecke Syrien
Bild: Leonie Henze
1/9
Entdecke Syrien
Bild: Leonie Henze
2/9
Entdecke Syrien
Bild: Leonie Henze
3/9
Entdecke Syrien
Bild: Leonie Henze
4/9
Leonie Henze: Miesmuschel-Fischerei
Bild: Leonie Henze
5/9
Miesmuschel-Fischerei
Bild: Leonie Henze
6/9
Miesmuschel-Fischerei
Bild: Leonie Henze
7/9
Miesmuschel-Fischerei
Bild: Leonie Henze
8/9
Miesmuschel-Fischerei
Bild: Leonie Henze
9/9

Alle sind Gewinner

Anschließend gab es eine Publikumsabstimmung, deren Ausgang leider wegen technischer Probleme nicht ganz aussagekräftig ist. Außerdem sind ohnehin alle Slammer Gewinner! Der Vollständigkeit halber hier die Platzierung: 1. Leonie Henze, 2. Mike Dziambor, 3. Hanna Röder, 4. Lena Schmidt. Wir freuen uns sehr, dass so tolle und mutige Designer mitgemacht haben und so viele Interessierte im Publikum dabei waren. Außerdem noch mal ein herzliches Dankeschön an die Jury, die uns mit ihrem Feedback unterstützt hat. Wir freuen uns schon auf den nächsten Portfolio Slam im Frühjahr 2020!

Hier ein paar Eindrücke vom Abend:

Portfolio Slam #2
1/12
Portfolio Slam #2
2/12
Portfolio Slam #2
Für alle Besucher gab's natürlich eine PAGE
3/12
Portfolio Slam #2
Nina Kirst von PAGE und Isabel Jansen von der Kreativ Gesellschaft Hamburg (v.l.) führten durch den Abend
4/12
Portfolio Slam #2
Oliver Griep von zmyk
5/12
Portfolio Slam #2
Hanna Röder
6/12
Portfolio Slam #2
Lena Schmidt
7/12
Portfolio Slam #2
Lena Schmidt und Isabel Jansen
8/12
Portfolio Slam #2
Mike Dziambor
9/12
Portfolio Slam #2
Leonie Henze
10/12
Portfolio Slam #2
Die Slammer auf der Bühne mit Frances Uckermann
11/12
Portfolio Slam #2
12/12

Beim ersten Portfolio Slam ging es übrigens um Interaction Design – hier unser Recap.

Produkt: eDossier: »Weißraum in Print, Web & Mobile«
eDossier: »Weißraum in Print, Web & Mobile«
Inspirierende Beispiele & Cases aus den Bereichen Verpackungsdesign, Geschäftsausstattung, Buch- und Kataloggestaltung sowie Rauminstallation

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren